Facebook Icon.png 
Sie befinden sich hier:
Programm  |  Neue Titel
Daniel Meßelken

Gerechte Gewalt?

Zum Begriff interpersonaler Gewalt und ihrer moralischen Berwertung
 2012, 248 S., kart.
 ISBN: 978-3-89785-751-3
 EUR 32,00

Kriege, Terrorismus, Völkermord, humanitäre Interventionen und andere Formen kollektiver Gewalt sind in den letzten Jahren auch in der Philosophie verstärkt in den Blickwinkel gerückt. Dabei wurde der Tradition des »gerechten Krieges« neue Aufmerksamkeit zuteil und somit der Frage, ob und wann Kriege als »moralisch gerechtfertigt« bewertet werden können. Die grundlegendere Frage, wie »Gewalt« definiert werden kann, ist hingegen kaum beachtet worden.

Im Mittelpunkt des vorliegenden Buches steht die Frage nach Gründen für die moralische Rechtfertigung oder moralische Verurteilung gewaltsamen Handelns. Zur methodischen Vereinfachung wird nur so genannte interpersonale Gewalt, also der Einsatz von Gewalt durch genau eine Person gegen eine andere Person, betrachtet. Das Buch gliedert sich in drei Teile: Im ersten Teil wird die Idee vom »gerechten Krieg« vorgestellt und gezeigt, dass grundsätzlich auch heute noch an die klassischen Autoren angeknüpft werden kann. Der zweite Teil liefert einen Überblick über philosophische Positionen zum Begriff der Gewalt. Der dritte Teil führt die Ergebnisse zusammen und liefert (i) eine Explikation des Be-griffs interpersonaler Gewalt und (ii) einen Rahmen zur Bewertung verschiedener Fälle derartiger Gewalt. Damit eine konkrete Gewaltanwendung als gerechtfertigt gelten kann, muss sie einer Liste von Kriterien genügen.

Dieses Buch diskutiert die Bedingungen, die in Ausnahmesituationen vorliegen müssen, damit das prima facie-Verbot des Einsatzes von Gewalt situativ aufgehoben wird und Gewalt moralisch legitim sein kann.
 
weitere Titel der Sachgruppe Ethik

zurück


 

Über den Autor/in

Daniel Meßelken

geb. 1977, Studium der Politikwissenschaft und Philosophie in Leipzig und Paris 1998-2004....
mehr

Inhaltsverzeichnis

PDF, 76 KB
Download

Einleitung

PDF, 80 KB
Download

Rezension

portal für politikwissenschaft, Mai 2012

mehr