Sie befinden sich hier:
Programm  |  Philosophie  |  Sprachphilosophie
Anders Landig

(Direkte) Referenz und Starrheit

Über die theoretischen Grundlagen sprachlicher Bezugnahme
 2016, 260 S. , kart.
 ISBN: 978-3-95743-064-9
 EUR 58,00

Dieses Buch wagt einen Neuanfang in der philosophischen Debatte über die Referenz von Eigennamen. Letztlich behandelt es daher folgende Frage: Welche Information übermittle ich meinem Gegenüber, wenn ich einen Namen äußere, etwa »München«? In Bezug auf diese Frage beherrschten lange Zeit zwei gegensätzliche Ansichten das Geschehen: Die einen sagen, ein referierender Ausdruck wie »München« kommuniziert Erfüllungsbedingungen und referiert dann eben auf dasjenige Objekt, das dieser Bedingung entspricht. Die anderen behaupten das Gegenteil: Erfüllungsbedingungen dürfen überhaupt keine Rolle bei der Frage spielen, welche Informationen ein Eigenname transportiert und wie er referiert. Dieses Buch eröffnet einen neuen, dritten Weg: Wir sollten Referenz darüber erklären, welche Bedingungen ein referierender Ausdruck erfüllt – und nicht sein Referent.

Die Grundlage, diesen Gedanken fruchtbar zu machen, besteht in einer radikalen Interpretation der Beziehung von direkter Referenz und Starrheit: Beide Konzepte sind identisch.

 
weitere Titel der Sachgruppe Sprachphilosophie

zurück


 

Über den Autor/in

Anders Landig

geb. 1985, Studium der Philosophie und Politikwissenschaft in Konstanz, Paris und Austin;...
mehr