Facebook Icon.png 
Sie befinden sich hier:
Programm  |  Philosophie  |  Wissenschaftstheorie
Andreas Bartels

Strukturale Repräsentation

 2005, 208 S., kart.
 ISBN: 978-3-89785-191-7
 EUR 31,00

Repräsentationen vermitteln Menschen, Tieren und künstlichen Systemen Informationen über die Beschaffenheit der sie umgebenden Welt. Die Annahme der Erzeugung von Repräsentationen lässt uns verstehen, wie Papageien einfache Wahrnehmungsbegriffe bilden, wie Ameisen den Weg zurück zum Nest finden, aber auch, wie Wissenschaftler durch Konstruktion von Modellen die Struktur natürlicher Prozesse erfassen können.

Sollen Repräsentationen einem System ermöglichen, Lösungen für die aus seiner Umgebung erwachsenden Probleme zu finden, müssen sie ihm relevante Strukturmerkmale dieser Umgebung zugänglich machen. Die im Buch diskutierten Beispiele aus der wissenschaftlichen Modellbildung, aus der Theorie der mentalen Repräsentation und der kognitiven Ethologie zeigen, wie diese grundlegende Intuition durch einen strukturalen Begriff der Repräsentation erneuert, gegen Kritik verteidigt, und zum Verständnis des Funktionierens konkreter Repräsentationen eingesetzt werden kann. Sie machen freilich auch deutlich, dass Repräsentationen nicht in jedem Fall als „Abbilder“ äußerer Gegebenheiten aufzufassen sind – im Gegenteil, Repräsentationen können die Wirklichkeit neu erschaffen und gerade dies macht in vielen Fällen ihren Nutzen für jene Systeme aus, die über sie verfügen.

 
weitere Titel der Sachgruppe Philosophie des Geistes

zurück


 

Über den Autor/in

Andreas Bartels

geb. 1953. Studium der Philosophie, Mathematik und Physik in Gießen. Promotion 1984 in...
mehr

Inhaltsverzeichnis

PDF, 11 KB
Download

Einleitung

PDF, 18 KB
Download

Rezension

»Zeitschrift für philosophische Forschung« Band 59, Heft 4, Oktober - Dezember 2005

Bevor Nelson Goodmans vernichtende Kritik ihm neues Leben...

mehr