Facebook Icon.png 
Sie befinden sich hier:
Programm  |  Literaturwissenschaft
Jürgen Daiber (Hrsg.)Georg Guntermann (Hrsg.)Gerhard Schaub (Hrsg.)

Das »Ungenügen an der Normalität« – Literatur als Gegenwelt
– vergriffen –

 2003, 194 S., kart.
 ISBN: 978-3-89785-298-3
 EUR 38,00

Literatur hat seit jeher die Rolle gehabt, den Blick für das ausgesparte ‚Dritte‘ offenzuhalten. Sie besteht auf der Unverwechselbarkeit individueller Erfahrung und trägt zur Entwicklung alternativer Denk- und Wahrnehmungsmodelle gegen eine weitgehend normierte Normalität in der heutigen Wissensgesellschaft bei. “Das Ungenügen an der Normalität” ist der Titel einer wegweisenden wissenschaftlichen Publikation von Lothar Pikulik. Ein internationales Symposion aus Anlaß seines 65. Geburtstages griff diesen Titel auf und erörterte unter dem Thema “ ‚Das Ungenügen an der Normalität‘ – Literatur als Gegenwelt” die Möglichkeiten einer erneuerten Standortbestimmung von Aufgaben und Möglichkeiten der Literatur. Dieser Band zeigt eindrucksvoll, wie facettenreich das “Ungenügen an der Normalität” in der Literatur von der Aufklärung bis in die jüngste Vergangenheit auftritt. Mit Beiträgen von: H. Koopmann, R. M. Kully, H. Kurzenberger, Z. Mielczarek, N. Oellers, P. Pütz, H. Reinhardt, M. Siguan, H. Uerlings.
 
weitere Titel der Sachgruppe Literaturwissenschaft

zurück


 

Die Herausgeber/innen

Jürgen Daiber

geb. 1961, Lehramtstudium an der PH Heidelberg, dort Staatsexamen 1986; feste...
mehr
..................................................

Georg Guntermann

mehr
..................................................

Gerhard Schaub

mehr

Inhaltsverzeichnis

JPG, 35 KB
Download

Einleitung

JPG, 62 KB
Download