Facebook Icon.png 
Sie befinden sich hier:
Programm  |  Reihen | Periodika  |  Perspekt. d. Analyt. Philosophie

Neue Zürcher Zeitung, 7. Oktober 2009

Radikale Freiheit – Libertarismus auf dem Prüfstand


Sie wollen den Minimalstaat, der nur die innere und äussere Sicherheit gewährleistet - und sonst nichts. Einige wollen sogar, dass der Staat ganz abtritt. An seine Stelle träte dann der Anarcho-Kapitalismus. So schockierend sich dies für den Durchschnittsmenschen anhören mag, dahinter steckt durchaus viel Bedenkenswertes. Was die radikalen Liberalen, die oft unter dem Namen Libertäre firmieren, möchten, ist die Maximierung individueller Freiheit und die Minimierung oder Abschaffung von Gewalt und Zwang. In der Zielrichtung unterscheidet sich das kaum von klassisch liberalem Gedankengut.


An diesem Anspruch misst der Münchener Philosoph Fabian Wendt die Philosophie der Libertären, die man etwa in den Werken von Robert Nozick oder Ayn Rand findet. Was ihn an der Konzeption besticht, ist die Klarheit des Freiheitsbegriffs. Wendts überaus stringente Analyse und Rekonstruktion dieses Begriffs führt ihn zu klaren Abgrenzungen gegenüber Theorien der Willensfreiheit, die häufig mit Handlungsfreiheit oder sozialer Freiheit verwechselt werden. Freiheit definiert sich als Abwesenheit von durch Menschen verursachten Hindernissen. Eng verknüpft sei sie mit dem Recht auf Eigentum. Diese Freiheit sollte als Recht betrachtet werden und entzieht sich so einer utilitaristischen Nutzen-Abwägung. In diesem Sinne kommt der Autor zum Schluss, dass die Libertären den konsequent liberalen Freiheitsbegriff verfechten. Das leitet zur eigentlichen Kernfrage über: Sollte man sich die libertäre Politik-Konzeption aneignen und, wenn ja, bis zu welchem Ausmass? Hier kommt bei Wendt ein pragmatischer Wertepluralismus zum Tragen, der zwar die Freiheit unter einem stark zurückgedrängten Staat als vorrangiges Prinzip begründet, aber die Reduktion jeglicher Politik darauf ablehnt. Das Recht auf Subsistenz oder selbst die ungehinderte Mobilität werden von ihm zwar als im Widerspruch zur Freiheit gesehen, haben aber dennoch Berechtigung. An dieser Stelle sieht er denn auch den Libertarismus als eine vom Liberalismus zu unterscheidende Denkrichtung.



 


Detmar Doering


zurück
 

Über den Autor/in

Fabian Wendt

Fabian Wendt ist derzeit als Research Associate an der Chapman University in Kalifornien...
mehr

Inhaltsverzeichnis

PDF, 125 KB
Download

Einleitung

PDF, 150 KB
Download

Rezension

PDF, 107 KB
Download

Rezension

Neue Zürcher Zeitung, 7. Oktober 2009

mehr

Rezension

Aufklärung und Kritik

mehr

Rezension

eigentümlich frei, Nov. 2010, Nr. 107

mehr

Rezension

Phil. Jahrbuch 118. Jg., II (2011)

mehr