Die zeitliche Dimension der Gerechtigkeit

HerausgeberInnen: Reinold Schmücker und Ludwig Siep
Gerechtigkeit lässt sich nicht ein für alle Mal herstellen, sondern nur für konkrete Zeitpunkte und Zeiträume konstatieren. Der Band veranschaulicht die zeitliche Dimension der Gerechtigkeit, die in der Ethik bisher kaum beachtet wurde.
Wie lange sind menschliche Willensäußerungen als verbindlich anzusehen? Wie weit in die Zukunft und wie weit in die Vergangenheit reicht die Verantwortung, die wir für unsere Handlungen haben? Ist es plausibel, dass die Verantwortung für eine Handlung verjährt? Und welche Bedeutung kommt dem Verstreichen von Zeit bei der Allokation knapper Güter und für die Gewährleistung von Chancengleichheit zu? Acht Rechtswissenschaftler, Philosophinnen und Philosophen geben darauf Antworten, die die normative Bedeutung des Vergehens von Zeit deutlich machen. Dabei zeigt sich, dass jede Theorie gerechter Verteilung dem Verstreichen von Zeit Rechnung tragen muss und Zukunftsethik sich nicht nur auf das Verteilungsparadigma stützen kann.

  *Die Preise beinhalten keine Versandpauschalen. Preisänderungen vorbehalten.

Reinold Schmücker ist Professor für Philosophie am Philosophischen Seminar der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster. Im mentis Verlag gibt er die Buchreihe KunstPhilosophie heraus.
Ludwig Siep ist Seniorprofessor am Exzellenzcluster „Religion und Politik“ der Universität Münster. Er war Mitglied diverser nationaler Ethik-Beiräte.