Browse results

You are looking at 81 - 90 of 149 items for :

  • Search level: Titles x
  • Status (Books): Out Of Print x
Clear All
Donald Davidson und die Grundlagen einer philosophischen Theorie des Verstehens
In welchem Verhältnis stehen psychologische und semantische Beschreibungen zu physikalischen Beschreibungen? Diese Frage hat im 20. Jahrhundert viel philosophische Aufmerksamkeit auf sich gezogen. Die Grundidee, die in diesem Buch entwickelt wird, besteht darin, daß es sich um einen spezifischen Interpretationsschritt handelt, der semantische und psychologische Beschreibungen auf der Basis physikalischer Daten motiviert. Die Prinzipien der Interpretation sind diejenigen methodischen Prinzipien, die bestimmen, was Interpretation überhaupt ist und wie ihre Ergebnisse gerechtfertigt werden können. Die Prinzipien, die jede psychologische und semantische Interpretation leiten, werden am Leitfaden von Überlegungen Davidsons dargelegt. Der Darstellung der interpretationstheoretischen Thesen geht jeweils ein Rückblick auf ausgewählte Positionen traditioneller Interpretationsphilosophie, d.h. traditioneller Hermeneutik voraus.
Untersuchungen zur Grammatik von Diskursen und Texten
Author: Thorsten Sander
In der neueren Sprachphilosophie ist wiederholt der soziale Charakter des Redens betont worden. Das Buch versucht, diese These auf der Grundlage einer genauen Untersuchung der Abfolge einzelner sprachlicher Handlungen zu verteidigen. Die orthodoxe Sprechakttheorie hat sich bislang weitgehend auf die Gelingensbedingungen einzelner sprachlicher Vollzüge konzentriert. Isolierte Redehandlungen stellen allerdings in der kommunikativen Praxis einen Ausnahmefall dar: Ein kompetenter Sprecher muss nicht nur die vom sprachlichen Kontext unabhängigen Korrektheitsstandards kennen; vielmehr muss er auch in der Lage sein, die eigenen Sprechakte im Rahmen eines Textes kohärent miteinander zu verknüpfen und auf Redehandlungen anderer so zu reagieren, dass ein genuiner Diskurs zwischen den Parteien entsteht – im Gegensatz zu einer bloßen Aneinanderreihung “für sich” korrekter Äußerungen. Das Buch verfolgt das Ziel, das für die Struktur derartiger Rede(handlungs)sequenzen einschlägige Reglement in seinen wesentlichen Aspekten zu rekonstruieren und insbesondere die für ein solches Projekt relevanten sprachphilosophischen Grundfragen zu klären.
Untersuchungen zu Sprachphilosophie und Hermeneutik
Aspekte der Semantik von Kennzeichnungen
Dieses Buch diskutiert als erste Monographie vor dem Hintergrund der Kennzeichnungstheorie Russells die Thematik der unvollständigen Kennzeichnungen. Ausdrücke wie “der Tisch”, “das Kaufhaus” und “der Busfahrer” sind für natürlichsprachliche Verwendungen besonders typisch, sie erlauben die Bezugnahme auf einen Gegenstand trotz des Umstandes, daß das enthaltene Prädikat von vielen Gegenständen erfüllt wird. Von ihrer Untersuchung ausgehend entwickelt der Autor einen heterodoxen Beitrag zur Konzeption der Semantik und Pragmatik von Kennzeichnungen im allgemeinen und der Eigennamen im besonderen.
Beiträge zur Ontologie
Warum Donald Davidsons Bedeutungstheorie scheiterte
Das Buch unterzieht das einflußreiche bedeutungstheoretische Programm eines der berühmtesten lebenden Philosophen – des Amerikaners Donald Davidson – einer grundsätzlichen Kritik. Es wird ein zentrales und ungelöstes Problem innerhalb von Davidsons Bedeutungstheorie herausgearbeitet, das seinen gesamten Entwurf in Frage stellt. Zur Konstruktion seiner Bedeutungstheorie beruft sich Davidson auf die Wahrheitstheorie (W-Theorie) des Logikers Alfred Tarski. Im Unterschied zu Tarski darf Davidson hierbei nicht auf intensionale Begriffe wie “Bedeutung” oder “Übersetzung” zurückgreifen, da er sonst gegen das Ziel seiner Bedeutungstheorie verstößt, intensionale Begriffe extensional zu explizieren. Dieser theoretisch notwendige Verzicht auf den Übersetzungsbegriff wirft jedoch das grundsätzliche Problem auf, daß eine Vielzahl aus der Theorie abgeleiteter, sogenannter “W-Sätze” zwar wahr, aber intuitiv keineswegs interpretativ sind. Als Lösungsvorschlag für dieses Problem nicht-interpretativer W-Sätze formuliert Davidson drei Auflagen (Kompositionalität, Nomologizität, Überprüfbarkeit). Reimer zeigt, daß das zentrale Problem trotz aller von Davidson bisher vorgebrachter Auflagen ungelöst bleibt. Daher verdient eine Davidsonsche W-Theorie nicht die Bezeichnung “Bedeutungstheorie”.
Über das Verhältnis von Sprache und Moral
Author: Simone Dietz
Eine historische und systematische Darstellung
Author: Barbara Schmitz
Wie verwenden und verstehen wir Sprache über Empfindungen wie Schmerz, Freude oder Farbempfindungen? Was bedeuten Wörter wie 'Schmerz' oder 'rot'? Mit diesen Fragen hat sich Ludwig Wittgenstein fast 40 Jahre lang intensiv beschäftigt. Dieses Buch zeichnet die Entwicklung der Überlegungen Wittgensteins zu Schmerzen und Farbempfindungen von seinen philosophischen Anfängen 1913 bis zu seinem Tod 1951 Schritt für Schritt nach. Hierzu wird der umfangreiche Gesamtnachlaß Wittgensteins herangezogen. Wittgensteins späte Konzeption von Empfindungen wird auch im Kontext neuerer Diskussionen der Philosophie des Geistes betrachtet.
Ein halbes Jahrhundert im Rückblick
Author: Thomas Blume
Vor fünfzig Jahre behauptete Wittgenstein, Schmerzen seien gar nicht privat. In seinem zweiten Hauptwerk, den postum erschienenen Philosophischen Untersuchungen von 1953, stellte er die Möglichkeit einer privaten Empfindungssprache in Frage. In der von ihm entfachten Debatte ist auch heute noch keine Lösung in Sicht. Das Buch zeichnet die wichtigsten Etappen dieser Diskussion nach. Ein Resümee widmet sich schließlich der Frage nach dem Ertrag von fünf Jahrzehnten Privatsprachen- und Regelfolgendiskussion. Außerdem bietet das Buch ein etwa einhundert Titel umfassendes kommentiertes Literaturverzeichnis der wichtigsten Arbeiten zum Thema Privatsprache und Regelfolgen.