Browse results

You are looking at 101 - 110 of 274 items for :

  • Search level: All x
  • Status (Books): Not Yet Published x
Clear All
Studien zur Logik von G. W. Leibniz
Author: Wolfgang Lenzen
Bereits im 17. Jahrhundert hat der Universalgelehrte G. W. Leibniz einen hoch komplexen "allgemeinen Kalkül" der Begriffslogik entwickelt, der nicht nur die bis dahin geltende aristotelische Syllogistik weit übertraf, sondern der auch wichtige GeSetze der modernen Prädikatenlogik sowie der Modallogik antizipierte. Der wichtigste Teil seines Calculus Universalis besteht aus einer (vollständig axiomatisierten) Algebra der Begriffe, die sich als äquivalent mit der im 19. Jahrhundert "erfundenen" Booleschen Mengenalgebra nachweisen lässt. Ferner nimmt Leibniz' Theorie der "unbestimmten Begriffe" viele Prinzipien der heutigen Quantorenlogik vorweg. Schließlich gelingt Leibniz mittels einer genialen "ÜberSetzung" der Begriffsalgebra in die Algebra der Propositionen eine Frühfassung der ansonsten erst im 20. Jahrhundert "wiederentdeckten" Logik alethischer und deontischer Modalitäten. Die original Leibnizschen Arbeiten zur "intensionalen" Begriffslogik werden - samt ihrer Erweiterung in Richtung auf ontologische Begriffsbildungen - in insgesamt 14 separaten Aufsätzen sorgfältig rekonstruiert und mittels einer zeitgenössischen, extensionalen Interpretation als gültig nachgewiesen. Auf diese Weise bestätigt sich die These, dass Leibniz - ganz in Widerspruch zur üblichen Bewertung in der Historiographie - als wichtigster Logiker zwischen Aristoteles und Frege betrachtet werden sollte.
Semiotik, analytische Philosophie, feministische Erkenntnistheorie
Es ist viel von einer 'Krise der Repräsentation' die Rede. In erkenntnistheoretischer Hinsicht bedeutet diese 'Krise' eine Krise der Gewißheit, daß in Erkenntnisprozessen eine vorgängig existierende Welt einfach abgebildet werden soll. Die entgegengsSetzte These, daß in solchen Prozessen die Welt überhaupt erst hergestellt wird, droht nach Meinung vieler aber in einen Relativismus zu münden, in dem erlaubt ist, was gefällt und der Gedanke einer wie auch immer gearteten Repräsentation von 'Welt' ganz aufgegeben werden muß. In diesem Buch werden Ansätze vorgestellt, die sich dem Problem der Repräsentation unterschiedlich nähern und dabei doch zu ähnlichen Ergebnissen gelangen: Die Peircesche Semiotik, die der analytischen Philosophie entstammende Theorie der Begriffsschemata und feministische Erkenntnistheorien gelangen unabhängig voneinander zu dem Schluß, daß der Gedanke der 'Repräsentation' nicht aufgegeben werden kann, aber neu gedacht werden muß: So werden die Bausteine für eine neue Repräsentationstheorie bereitgestellt.
Mehr als die meisten anderen Methoden der klassischen Physik hat das Prinzip der kleinsten Wirkung immer wieder philosophische Debatten ausgelöst. Durch historische und systematische Analysen wird in diesem Sammelband untersucht, ob durch dieses Prinzip in der Tat Aspekte formaler Teleologie und Modalität in der Physik existieren. Dabei repräsentiert formale Teleologie keinen eigenständigen Erklärungsbeitrag, sondern ist eng mit kausaler Erklärung verknüpft und durch sie mitbestimmt. Daher runden Arbeiten zur Kausalität in der Physik und zur funktionalen Erklärung in der Biologie den Band ab. Over the centuries, the principle of least action has intrigued philosophers more than quite another method of classical physics. The collection investigates whether elements of formal teleology and modality thus persist within physical science, to be sure, without, representing a genuine mode of explanation. Since formal teleology is closely linked with and its character partially defined by causality, the volume is rounded off by papers on causality in physics and functional explanation in biology.
Author: Carsten Held
Gibt es ein einzelnes Problem, das mit Recht als das Grundproblem der Semantik bezeichnet werden kann? Der Titel dieses Buches behauptet es und unterstellt zugleich, Frege habe sich mit diesem Grundproblem auseinandergeSetzt. Die Aufgabe der Semantik besteht darin, die unterschiedlichen semantischen Funktionen verschiedener Ausdrücke darzustellen; sie wird zum Problem, weil unklar ist, wie sie begonnen werden soll. Einerseits sind die selbständigen Ausdrücke (meistens syntaktisch und immer semantisch) komplex, so dass scheinbar auch ihre Funktionen aus denen der einfacheren, die sie aufbauen, erklärt werden müssen; andererseits ist gerade dies unmöglich, weil die letzteren Funktionen sicher nicht von den ersteren abhängen. Freges Beitrag zur philosophischen Semantik besteht zunächst einmal in gegensätzlichen Vorschlägen - kompositionaler Charakter der Sätze bei gleichzeitiger Kontextualität der Aufbaustücke - die sich jedoch verständlich vereinbaren lassen, und eine Aufklärung jener Funktionen von den komplexen her, beispielsweise der des Behauptungssatzes, ermöglichen. Nun können auch Freges Überlegungen zur semantischen Funktion des Behauptungssatzes selbst fruchtbar gemacht werden, und von dorther wird schließlich auch seine Theorie der unterschiedlichen Funktionen der einfacheren Ausdrücke, insbesondere der EigenNamen und Prädikate, verständlich.
Author: Ulrich Pardey
Gottlob Frege ist der Begründer der modernen Logik und Sprachanalyse, seine Schriften gelten "wegen ihrer vorbildlichen Klarheit und ihres Scharfsinns [als] eine außerordentlich anregende Lektüre" (Kutschera) und seine philosophische Bedeutung wird in der "Vorbildlichkeit seiner Argumentationsweise" (Patzig) gesehen. In seinem berühmten Aufsatz "Der Gedanke" kritisiert Frege im dritten Absatz die Korrespondenztheorie der Wahrheit und kommt dabei zu dem Ergebnis, dass nicht nur der "Versuch, die Wahrheit als eine Übereinstimmung zu erklären", scheitere, sondern auch "jeder andere Versuch, das Wahrsein zu definieren." Angesichts der oben zitierten Wertschätzung ist es überraschend, in den heute vorherrschenden Interpretationen zu lesen, alle Argumente, die Frege in diesem Zusammenhang formuliere, seien ungültig - und zwar, wie sich für den Leser der Interpretationen herausstellt, aufgrund von Anfänger-Fehlern. In diesem Buch wird dagegen Freges gesamte Argumentation als in sich konsistent und gültig verteidigt. Das Buch wendet sich nicht nur an Frege-Spezialisten, sondern stellt zugleich eine exemplarische Einführung in die systematische Interpretation philosophischer Texte dar.
Die zweite Natur des Menschen
Author: Klaus J Grün
Eine systematische Einführung. 2. Auflage
Author: Truls Wyller
Diese Einführung in die Ethik ist historisch und systematisch aufgebaut. Moderne ethische Konzepte und Theorien wie Kognitivismus, Emotivismus, Konsequentialismus u.a. werden systematisch erklärt, aber zugleich in ihrer Entwicklung seit der Antike dargestellt: So zeigt sich, daß die aktuellen moralphilosophischen Standpunkte als Teil unserer Zivilisationsgeschichte historisch entstanden sind und verstanden werden sollten. Das Buch wendet sich vor allem an Studierende und Leser, die sich einen raschen Überblick über Geschichte und wichtigste Theorien der Ethik verschaffen wollen.
Medizinethische Argumente für die Bindung prädiktiver Gentests an Gesundheitszwecke
Author: Andreas Vieth
Mit prädiktiven genetischen Tests ist es möglich, Informationen über Personen zu ermitteln Die Bandbreite dieser Informationen reicht von Hinweisen zur Ernährungsberatung bis hin zur Diagnose schwerwiegender genetischer Krankheiten. Damit reicht das Spektrum der Testformen von solchen, für die auf den ersten Blick kein Regelungsbedarf besteht, bis hin zu solchen, deren Gefährdungspotenzial groß ist. Aktuell ist die Problematik vor allem aufgrund der sich ausweitenden Angebote für genetische Untersuchungen im Internet. Eine Einschätzung des Regelungsbedarfs der Praxis prädiktiver genetischer Diagnostik ist daher dringend erforderlich: Der vorliegende Band untersucht Gefahrenpotenziale und Regelungsbedarf für prädiktive Gentests. Es unterbreitet keinen eigenen Regelungsvorschlag, sondern entwickelt medizinethische Kriterien für solche Regelungen. Eine umfangreiche Dokumentation stellt vorhandene nationale und internationale Regelungsansätze vor und analysiert sie.
Author: Franz Koppe
Dieses Buch, 1983 zum ersten Mal erschienen, gehört zu den wenigen Standardwerken, die die deutschsprachige Ästhetik seit Adornos Tod hervorgebracht hat. Franz Koppe unterzieht die kunsttheoretischen Hauptschulen des zwanzigsten Jahrhunderts – Positivismus, Formalismus, Strukturalismus, Materialismus und die psychoanalytische Kunsttheorie – einer ebenso prägnanten wie fundierten Kritik und entwirft eine eigenständige Alternative. Für die vorliegende Neuausgabe hat der Verfasser den Text erweitert und ergänzt: den theoriehistorischen ersten Teil durch eine AuseinanderSetzung mit der Postmoderne, den systematischen zweiten Teil durch ein umfangreiches Postskript. Das ursprüngliche Konzept, das die Kunst als eine besondere Weise der Bedürfnisartikulation charakterisiert, erfährt so eine semiotische Präzisierung und – in einem Verständnis der Kunst als Ausdruck personaler Eigenart und Eigensicht – eine anthropologische Vertiefung.
Heinrich Scholz (1884-1956) ist einer der bemerkenswertesten deutschen Gelehrten des vergangenen Jahrhunderts. Schüler Adolf von Harnacks und Alois Riehls, widmete er sich zunächst der Religionsphilosophie und evangelischen Theologie. Durch einen "Glücksfall" 1921 mit den Principia Mathematica von Bertrand Russell und Alfred North Whitehead in Berührung gekommen, wandelt sich Scholz zum mathematischen Logiker und Grundlagenforscher; sein Münsteraner philosophischer Lehrstuhl wird zur Keimzelle des ersten Instituts für Mathematische Logik in Deutschland. Der vorliegende Band enthält Beiträge zur internationalen wissenschaftlichen Tagung "Heinrich Scholz: Logiker, Philosoph, Theologe", die im Jahr 2000 aus Anlaß des fünfzigjährigen Bestehens des Münsteraner Instituts für Mathematische Logik und Grundlagenforschung zu Ehren seines Gründers veranstaltet wurde. Die enthaltenen Aufsätze beleuchten u.a. Scholz ens Religionsphilosophie, seine Philosophie der Logik, seine Haltung zur Metaphysik sowie seine Freundschaft mit dem polnischen Logiker Jan Lukasiewicz.