Browse results

You are looking at 51 - 60 of 260 items for :

  • Just Published x
  • Search level: Titles x
  • Status (Books): Not Yet Published x
Clear All
Das Freiheitsmodell des epistemischen Libertarismus
Author: Bettina Walde
Die Frage nach der Willensfreiheit beschäftigt seit einigen Jahren nicht mehr nur Philosophen, Psychologen und Neurowissenschaftler, sondern sie ist auch in den Interessensfokus einer breiteren Öffentlichkeit geraten. Viele kognitions- und neurowissenschaftliche Studien werden derzeit im Sinne einer Widerlegung der Willensfreiheit interpretiert. Diese Auffassung hätte gravierende Konsequenzen für das menschliche Selbstverständnis. Dieses Buch unterbreitet einen konstruktiven, neuen Vorschlag zur Frage nach der Willensfreiheit und argumentiert für zwei Thesen: Willensfreiheit lässt sich nicht empirisch widerlegen. Denn eine Antwort auf die Frage nach der Willensfreiheit hängt ganz wesentlich von theoretischen Voraussetzungen über den Zusammenhang von Körper und Geist ab. Empirisch feststellbar sind stets nur Korrelationen zwischen geistigen und neurophysiologischen Zuständen – wie man die Korrelationen erklärt, ist aber eine philosophisch-wissenschaftstheoretische Frage. Und: Auch unter Voraussetzung der Erkenntnisse der modernen Hirnforschung kann man an einem Konzept der Willensfreiheit festhalten – wie ein solcher Ansatz aussehen könnte, zeigen die letzten Kapitel des Buches.
Editors: Uwe Meixner and Albert Newen
The authors: Ignacio Angelelli, Rüdiger Bittner, Thomas A. Blackson, Daniel Dohrn, Julian Fink, Axel Gelfert, Ralf Goeres, Christoph Horn Christoph Rapp, Andreas Krebs, Dirk Koppelberg, Yakir Levin, Erik J. Loomis, Marc A. Moffett, Michael Wreen
Author: Sang-Bock Lee
Husserls Theorie der Wahrheit sowie des inneren Zeitbewußtseins weist eine systematisch nicht zu behebende Aporie bei der Differenzierung zwischen der "adäquaten" und der "apodiktischen Evidenz" aus. Diese Unterscheidung bedingt innerhalb der transzendentalphänomenologischen Bewußtseinskonzeption einen Selbstwiderspruch, den die Analyse des "inneren Zeitbewußtseins" nicht auszuräumen vermag. Indem Husserls Ansatz den Begriff der Analytizität im Sinne von Leibniz nicht zu integrieren weiß, wiewohl derselbe allererst den Modus der Selbstgewißheit im Bewußtsein ausdrückt, ist auch der phänomenologische Wesensbegriff der Wahrheit a fortiori unterbestimmt. Denn dadurch fehlt dem phänomenologischen Bewußtseinsbegriff diejenige Dimension, die für eine transzendentale Begründung der Phänomenologie unabdingbar zu fordern ist. Die Untersuchung führt den Nachweis, daß jenen mehrfachen Unterscheidungen des Wahrheitsbewußtseins eine essentielle Bedeutsamkeit bezüglich der "absoluten" Selbstbeziehung des Bewußtseins als des konstituierenden "Grundes" für alles "Konstituierte" zukommt und deren Inkommensurabilität in der Konsequenz Husserls transzendentalistischen Ansatz scheitern läßt. Daraus entspringt das Dilemma einer jeden Selbstbeziehung des "Bewußtseins seiner selbst", insofern dasselbe seiner Existenz gewiß sein als auch zugleich seines konstituierenden Bewußtseinslebens in einer und derselben Rücksicht, jedoch unter einem umgekehrten Bedingungsverhältnis inne werden muß. Das Denken von Gedanken und die unvordenklich-faktische Existenz des Denkenden sind nicht "dasselbe" und nicht unabhängig voneinander beliebig zu reflektieren. Auch Husserls Rekurs auf das "innere Zeitbewußtsein" verstrickt sich in Diallelen, da die zeitliche Seinsweise des Selbstinneseins bezüglich einer adäquaten Selbstgegebenheit nicht zur Deckung mit sich selbst gelangt. Husserls Scheitern wurzelt in dessen Fehlverständigung über die Wahrheit. Das Bewußtsein weiß von der apodiktischen Gewißheit seiner Existenz nur dann, wenn es demzuvor denkt, daß es denkt.
Selbstwissen, privilegierter Zugang und Autorität der ersten Person
Author: Daniel Cohnitz
Wie ist es wohl, eine Fledermaus zu sein? Wäre ein rein physikalisches Duplikat von mir nur ein empfindungsloser Zombie? Muss man sich seinem Schicksal ergeben, wenn man sich unfreiwillig als lebensnotwendige Blutwaschanlage eines weltberühmten Violinisten wieder findet? Kann man sich wünschen, der König von China zu sein? Bin ich vielleicht nur ein Gehirn in einem Tank mit Nährflüssigkeit, das die Welt von einer Computersimulation vorgegaukelt bekommt? Worauf beziehen sich die Menschen auf der Zwillingserde mit ihrem Wort 'Wasser', wenn es bei Ihnen gar kein H2O gibt? Diese und weitere seltsame Fragen sind das tägliche Brot vieler professioneller Philosophen. Die abstrusen Umstände, die dabei geschildert werden, nennt man "Gedankenexperimente". Was soll die Erörterung dieser Szenarien, die sich so weit von unserem alltäglichen Leben, z.T. außerhalb der Grenzen unserer Wirklichkeit abspielen? Welche Rolle spielen diese "Gedankenexperimente" in der philosophischen Methodologie? Ist diese Rolle überhaupt berechtigt? Das vorliegende Buch gibt Antworten auf diese Fragen. Es stellt sich heraus, dass diese seltsamen Gedankenexperimente nicht nur berechtigte, sondern überaus wichtige Instrumente philosophischen Forschens darstellen.
Philosophische Nebensachen
Dieses Buch berichtet auf essayistisch-unterhaltsame Art, gleichsam nebensächlich, über die großen und kleinen Philosophen der Gegenwart und ihre Bücher, über die Gesellschaft und ihr Verhältnis zur Philosophie und über die Philosophie und ihre Moden.
Eine kleine Geschichtsphilosophie Koreas
Das Buch will interessierten Leserinnen und Lesern einen kompakten Überblick über die Geschichte Koreas geben. Zum einen kann es also wie eine kurzgefasste Chronik, wie ein historischer Abriss über jene Geschichte gelesen werden - vom Beginn an bis in die heutige Zeit. Der Unterschied zu gewöhnlichen Geschichtsbüchern besteht allerdings darin, dass der Schwerpunkt der Darstellung auf strukturellen Aspekten dieser Geschichte liegt und nicht so sehr auf dem einzelnen Detail. Das bedeutet nicht, dass Episodisches völlig ausgespart wäre. Und es wird auch nicht vermieden, das dem europäischen Leser fremdartig Anmutende als charakteristische Differenz darzulegen. Aber das wirklich Wichtige in der vorliegenden Betrachtung ist der Aufweis des Gemeinsamen inmitten jeder Geschichte, die immer auch Weltgeschichte ist. So ist diese Studie auch als eine über die blosse historische Betrachtung hinausgehende geschichtsphilosophische Untersuchung aufzufassen. Seit Jean-Paul Sartres sozialphilosophischen Arbeiten, wissen wir ja, in welchem Sinne an der Wurzel jeder Sozialphilosophie eine Anthropologie zu finden ist: Tatsächlich lehrt uns die richtig verstandene, menschliche Geschichte etwas darüber, was denn der Mensch sei.
Series:  ethica, Volume: 11
Fragen nach gerechter medizinischer Versorgung stellen sich in vielen Ländern immer dringlicher. Kontrovers diskutiert wird dabei die Frage, welche Rolle der Gleichheitsgedanke spielen soll. Sollen alle Patienten den gleichen Zugang zu medizinischen Leistungen haben oder diejenigen vorrangig behandelt werden, denen es besonders schlecht geht? Kommt es darauf an, mit den Ressourcen einen möglichst grossen medizinischen Nutzen zu erzielen, oder sollen auch "teure" Patienten mit einer schlechten Prognose und hohen Opportunitätskosten eine Behandlungschance erhalten? Gibt es ein allgemeines Recht auf eine solidarische Grundversorgung und worin bestünde dies? Wann sind Personen für ihre Krankheit selbst verantwortlich und was folgt daraus für die öffentliche Versorgung? Der Band versammelt Beiträge internationaler Experten verschiedener Disziplinen zu diesen Fragen.
Internationale Gerechtigkeit durch transnationale Legitimation
Lassen sich in einer Welt, die einerseits durch das Faktum einer politisch-rechtlichen Souveränität von Staaten und durch ein Selbstbestimmungsrecht der Völker geprägt ist und andererseits durch institutionelle und ökonomische Interdependenzen, supranationale Gerechtigkeitsforderungen und Rechtfertigungspflichten begründen? In einem Versuch, die "Grenzen der Gerechtigkeit" zu vermessen, wird auf der Grundlage einer kritischen Erörterung der in der aktuellen Debatte vertretenen Hauptpositionen für ein Konzept von internationaler Gerechtigkeit durch transnationale Legitimation argumentiert. In diesem werden die wechselseitigen Verpflichtungen sozialer Gerechtigkeit, die Staaten in einer Welt der Interdependenz einander schulden, anhand der Reichweite von Kooperation gemäß einem Grundsatz transnationaler Legitimation bestimmt. Staaten, die in Beziehungen wechselseitiger normativer Anerkennung im Rahmen eines gemeinsamen Völkerrechts stehen, dürfen darüber hinaus aber auch Ansprüche politischer Gerechtigkeit an das binnenstaatliche Verhalten anderer Staaten geltend machen. Deren Art und Reichweite ergeben sich aus einem Vier-Stufen-Modell der Rechtskultur.
Author: Klaus Cammann
Ziel des Buches ist es, die europäische und amerikanische Gegenwartsphilosophie mit der Philosophie der Inder ins Gespräch zu bringen. Dabei versucht die Art der Darstellung im Auge zu behalten, daß Philosophen nur selten auch Indologen sind und man sich nicht gar so gehorsam an die Grenzen halten darf, was nach Ansicht einer der beiden Seiten zum Thema gemacht werden darf und was nicht. Der erste Teil widmet sich der Untersuchung von "Bewußtsein" und "Willensfreiheit". Das Thema "Bewußtsein" ist in der indischen Philosophie, wenn wir vom frühen Buddhismus absehen, von elementarer Bedeutung. Gerade bei den wichtigsten Schulen wird "Bewußtsein" als etwas jenseits von Raum und Zeit Liegendes angesehen und bei bestimmten Schulen durchaus mit "Gott" gleichgeSetzt. Zunächst wird untersucht, was wichtige Autoren wie Kant, Libet, Strawson, Dennett, Churchland, Chalmers u.a. unter "Bewußtsein", "Selbstbewußtsein" und "Willensfreiheit" verstehen. Damit ist eine Grundlage für ein Verständnis dafür gegeben, was die beiden wichtigen indischen Schulen des Advaita und des Sankhya zum Thema "Bewußtsein" zu sagen haben. Der zweite Hauptteil trägt den Titel "Von der Logik und der Mathematik zur Lehre des Advaita". Hier wird u.a. den Begriffen der Negation und der Existenz nachgegangen: Gerade der Begriff der Existenz ist für die indischen Lehren von großer Bedeutung. Das Thema "Zeit" wird im dritten Teil mit dem Problem der Willensfreiheit verbunden. Darüber hinaus wird gefragt, inwieweit die Vorstellungen mancher Mystiker und buddhistischer Schulen zum Thema "Zeit" akzeptabel sein könnten. Die Allwissenheit Gottes und die Freiheit des Menschen, Unendlichkeit und Unsterblichkeit sind zentrale Themen des abschließenden Teils "Gott, Freiheit und Unendlichkeit". Nach den Vorstellungen der Inder haben wir nicht etwa eine Unendlichkeit nur vor uns, sondern vielmehr eine solche bereits hinter uns. Indische Philosophie ist oft von Religion nicht zu trennen, was nicht bedeutet, daß sie dadurch rationalen Argumenten weniger zugänglich wäre. Damit ist aber auch angedeutet, daß das Buch für Religionswissenschaftler und Theologen in gleicher Weise interessant sein könnte.