Browse results

You are looking at 71 - 80 of 184 items for

  • Upcoming Publications x
  • Just Published x
  • Primary Language: German x
  • Search level: Titles x
  • Status (Books): Out Of Print x
Clear All
Author: Gerhard Ernst
Zwei Fragen stehen im Zentrum des philosophischen Nachdenkens über Wissen. 1. Was ist Wissen? 2. Haben wir Wissen? Die erste Frage kann als Frage nach einer Definition von "Wissen" verstanden werden, die zweite formuliert die skeptische Herausforderung. Dises Buch schlägt Antorten auf beide Fragen vor. Ausgangspunkt ist eine Analyse der Art und Weise, wie der Wissensbegriff im Rahmen der analytischen Philosophie hauptsächlich untersucht wurde. Diese "übliche Vorgehensweise", die bisher zu keiner befriedigenden Antwort auf die Frage nach einer Definition von "Wissen" geführt hat, wird zugunsten einer Methode, die die *Funktion* des Wissensbegriffs ins Zentrum der Analyse rückt, aufgegeben. Das Hauptergebnis ist, daß "Wissen" nicht nach *einer* Definition verlangt, sondern nach *zwei*; anders gesagt: daß das Wort "Wissen" in gewisser Weise mehrdeutig ist. Die versteckte Mehrdeutigkeit des Wissensbegriffs macht nicht nur unseren Gebrauch des Wortes "Wissen" verständlich, sie erklärt auch, warum bisher die Suche nach einer Definition von "Wissen" zum Scheitern verurteilt war. Aus dieser Analyse von "Wissen" ergibt sich zudem ein neuer Ansatzpunkt für die Auseinandersetzung mit der skeptischen Herausforderung. Diese beruht vor allem auf einem Mißverständnis über die Natur des Wissens. Skeptische Argumente sehen so zwingend aus, weil es sich um ein *naheliegendes* Mißverständnis handelt – sie vermögen nicht zu überzeugen, weil es sich um ein naheliegendes *Mißverständnis* handelt.
Ausgewählte Sektionsvorträge des 4. internationalen Kongresses der Gesellschaft für Analytische Philosophie. Über 700 Buchseiten deutsch- und englischsprachige Beiträge im zitierfähigen (und systemunabhängigen) pdf-Format.
Investigating Eliminative Materialism
Hervorgegangen aus dem 4. Kongreß der deutschsprachigen Gesellschaft für Analytische Philosophie, der im September 2000 in Bielefeld stattfand, versammelt der Band ausgewählte Beiträge von: José A. Diez, Catherine Z. Elgin, Christel Fricke, Ulrich Gähde, Manuel Garcia-Carpintero, Pierre Jacob, Christoph Jäger, Wolfgang Lenzen, E.J. Lowe, Georg Meggle, Uwe Meixner, Karl-Georg Niebergall, Günther Patzig, Joëlle Proust, Peter Railton, Jay Rosenberg, Stephen Schiffer, Reinold Schmücker, Manfred Stöckler, Richard Swinburne, Dietmar von der Pfordten.
Grundlegung einer allgemeinen Theorie sprachlicher Kommunikation
Author: Michael Kober
Author: Bernd Lahno
Das Buch will den Begriff des Vertrauens klären und damit eine adäquate Analyse der mit dem Vertrauen verbundenen sozialen Probleme ermöglichen. Es wird argumentiert, daß Vertrauen emotionalen Charakter trägt, daß es eine gemeinsame normative Basis und eine teilnehmende Haltung der sozialen Akteure zueinander voraussetzt. Die Argumentation entwickelt sich ausgehend von einer entscheidungstheoretischen Analyse typischer Situationen, die Vertrauen erfordern, aber in kritischer Auseinandersetzung mit einer Position, die glaubt, Vertrauen sei in einer solchen entscheidungstheoretischen Analyse bereits vollständig zu erfassen. Vertrauen wird als eine emotionale Haltung charakterisiert: Diese Haltung ist ein mentaler Zustand, der seinem Träger ein besonderes Bild der Welt vermittelt. Auf der Basis einer genaueren Charakterisierung der Weise, in der ein Vertrauender grundsätzlich die Welt und seinen Partner wahrnimmt, werden unterschiedliche Formen des Vertrauens in verschiedenen sozialen Kontexten: vom Vertrauen in Wirtschaft und Politik bis zu Vertrauen in engen persönlichen Beziehungen, Selbstvertrauen und Gottvertrauen, eingehend analysiert.
Das Buch richtet sich sowohl an Philosophen als auch an Kunstwissenschaftler und kulturinteressierte Laien. Es geht die Frage nach der Begründbarkeit ästhetischer Werturteile grundsätzlich und umfassend an: Ergebnisse der Wahrnehmungspsychologie, Neurobiologie, Philosophie und der Kunstwissenschaft werden bei der Untersuchung der Objektivierbarkeit unserer ästhetischen Wertungen berücksichtigt und die Ergebnisse stets auf konkrete Beispiele aus der Kunst wie auch aus dem alltäglichen ästhetischen Erleben bezogen. In fünf Thesen wird so die Position eines ästhetischen Semikognitivismus entwickelt, der die kognitive Bedeutung unserer ästhetischen Erfahrung und die Wahrheitsfähigkeit der darauf beruhenden Werturteile berücksichtigt, ohne ihre strikte Subjektbezogenheit zu verleugnen.
Aufgaben, Methoden, Selbstverständnis
Series:  ethica, Volume: 4
Editor: Bernward Gesang
Author: Antonia Barke
This book investigates whether knowledge is closed under known entailment. Traditionally it has been assumed that if a person knows some proposition p and also knows that this proposition entails another proposition q, then by inferring q from p that person would gain knowledge of q. This so-called ‚Principle of Deductive Closure‘ is of intrinsic interest because, if true, it expresses an important structural characteristic of knowledge. Challenges to this principle of deductive closure have been formulated by Fred Dretske and Robert Nozick, among others. Most replies to these challenges, as well as the challenges themselves, make explicit or implicit use of the idea that our knowledge claims are not invariant, but relative to a context. Therefore, a substantial part of the book is devoted to an analysis of contextualism and a criticism of the current contextualistic accounts. Once developed, the account is then used to answer the challenge to the principle of deductive closure. Epistemic contextualism results in a limited closure principle.