Browse results

You are looking at 11 - 20 of 9,063 items for

  • Upcoming Publications x
  • Just Published x
  • Search level: All x
Clear All
Dass das Wohlergehen künftig lebender Individuen moralische Berücksichtigung verdient, ist unbestritten. Sowohl im Rahmen des öffentlichen Diskurses als auch in der akademischen Umwelt- oder Zukunftsethik wird diese Ansicht vertreten. Durch das Problem der Nicht-Identität wird sie jedoch auf empfindliche Weise in Frage gestellt: Wie kann eine Handlung wie die Verschwendung begrenzt verfügbarer Ressourcen falsch sein, wenn die faktisch davon betroffenen künftig lebenden Individuen nur durch sie in die Existenz gelangen konnten? Gilt dann nicht, dass diese Handlung für niemanden schlecht ist und keine Schädigung darstellt?
Dieses Buch verfolgt das Ziel zu verdeutlichen, wie das moralische Unrecht, das künftig lebende Individuen durch Handlungen gegenwärtig lebender Akteur:innen erfahren – trotz des Faktums der NichtIdentität – mithilfe eines nicht-personenbezogenen Prinzips identifiziert und das Problem der Nicht-Identität somit gelöst werden kann.
Ein Begriff in seiner Aktualität
Verantwortung: Dieser Begriff prägt derzeit viele aktuelle Debatten in Gesellschaft und Wissenschaft.
Das Buch versucht eine Präzisierung des Begriffs, indem es die Ausgestaltung von Verantwortung im Werk und Wirken bedeutender Persönlichkeiten wie Hannah Arendt, Karl Barth, Ernst Bloch, Emmanuel Levinas, Max Weber und Carl Friedrich von Weizsäcker nachzeichnet und seine besondere Relevanz in Gesellschaft und Wissenschaft reflektiert. Angesichts einer sich rasant wandelnden Welt mit zentralen Herausforderungen wie Klimawandel und Migration, aber auch Digitalisierung und Forschung zu Künstlicher Intelligenz stellt sich die Frage nach der Verantwortung immer dringlicher.

Abstract

Formulations of Anselm’s ontological argument have been the subject of a number of recent studies. We examine these studies in light of Anselm’s text and (a) respond to criticisms that have surfaced in reaction to our earlier representations of the argument, (b) identify and defend a more refined representation of Anselm’s argument on the basis of new research, and (c) compare our representation of the argument, which analyzes that than which none greater can be conceived as a definite description, to a representation that analyzes it as an arbitrary name.

In: History of Philosophy & Logical Analysis
Free access
In: History of Philosophy & Logical Analysis
In: Musik - Komposition - Improvisation
In: Musik - Komposition - Improvisation
In: Musik - Komposition - Improvisation
In: Musik - Komposition - Improvisation
In: Musik - Komposition - Improvisation
In: Musik - Komposition - Improvisation