Nach Titel durchsuchen

Sie sehen 11 - 15 von 15 Elementen für :

  • Ethik & Moralphilosophie x
  • Bevorstehende Publikationen x
  • Neuerscheinung x
  • Veröffentlichte Titel x
Filter löschen Suche ändern
Handlungstheoretische Ethikbegründung im Ausgang von Gewirth und Korsgaard
In der jüngeren praktischen Philosophie sind verschiedene Theorien entwickelt worden, die das Problem der Rechtfertigung von praktischer Normativität mittels Rekurs auf handlungstheoretische Reflexionen zu lösen versuchen. In vorliegender Studie werden diese Theorien kritisch rekonstruiert.
Im Mittelpunkt der Analysen stehen vor allem die beiden Ansätze von Alan Gewirth und Christine Korsgaard. Sie dienen als Ausgangspunkte für weiterführende Argumente, die für die allgemeine Tragfähigkeit der Idee praktischer Ethikbegründungen entwickelt werden.
Assessing causal and moral responsibility for the things we fail to do
This book empirically investigates the social practice of ascribing moral responsibility to others for the things they failed to do, and it discusses the philosophical relevance of this practice. In our everyday life, we often blame others for things they failed to do. For instance, we might blame our neighbour for not watering our plants during our vacation. Interestingly, the attribution of blame is typically accompanied by the attribution of causal responsibility. We do not only blame our neighbour for not watering our plants, but we do so because we believe that not watering the plants caused them to dry up and die. In this book, I investigate how we make moral and causal judgments about omissions. I discuss different philosophical perspectives on this matter, and I outline to what extent the actual social practice is in line with philosophical theories.
Ein Beitrag zur Lösung des Motivationsproblems
Zwischen umweltethischen Einsichten und tatsächlichem Tun besteht oftmals eine deutliche Diskrepanz. Umweltethische Kriterien und Normen werden zwar von zahlreichen Personen prinzipiell kognitiv anerkannt - d.h. als sinnvoll und gut begründet beurteilt. Mit dieser Form der Anerkennung ist jedoch offensichtlich noch keine hinreichende motivationale Wirksamkeit verbunden. Dieses Motivationsproblem bringt für die Ethik große Herausforderungen mit sich: Erweist sich die Ethik mit ihrem Versuch, Orientierung für die Praxis zu geben, angesichts des Motivationsproblems als obsolet? Ist von der Ethik überhaupt ein sinnvoller Beitrag zur Förderung ökologisch verantwortlichen Handelns zu erwarten? Die Ergebnisse einer interdisziplinären Analyse der Ursachen des Motivationsproblems legen nahe, dass nur eine Ethik, die neben der normativ-umweltethischen Dimension im engeren Sinne auch sozial- bzw. institutionenethische Elemente enthält und nicht zuletzt die moralische Identität der Handlungssubjekte reflektiert, Aussichten hat, nachhaltig handlungsorientierend zu wirken.
Ethische, rechtliche und politische Aspekte der Biopatentierung
HerausgeberInnen: Christoph Baumgartner und Dietmar Mieth
Im Zuge der Entwicklung der modernen Biotechnologie zu einer Schlüsseltechnologie des 21. Jahrhunderts wurde das Patentrecht als wirtschafts- und forschungspolitisches Instrument auch auf den Bereich der belebten Natur ausgedehnt. Diese Entwicklung stößt unter ethischen Aspekten jedoch vielfach auf Bedenken – zahlreiche Fragen werden kontrovers diskutiert: • Bedeutet die Patentierung von Genen eine Kommerzialisierung des menschlichen Körpers? • Kann im Bereich des Lebendigen überhaupt sinnvoll von “Erfindung” gesprochen werden, was für die Erteilung von Patenten erforderlich ist? • Sind die Privilegien (der Forscher, der Züchter) ausreichend, um Monopolisierungen zu verhindern? Derartige Fragen wurden auch durch die EU-Richtlinie über den rechtlichen Schutz biotechnologischer Erfindungen aus dem Jahr 1998 nicht abschließend geklärt. Die Tatsache, dass diese Richtlinie in verschiedenen europäischen Ländern bislang nicht umgesetzt wurde, zeigt zudem, dass auch auf rechtlicher Ebene noch ein erheblicher Klärungsbedarf besteht. In vorliegendem Buch kommen Befürworter der Biopatentierung ebenso wie deren Kritiker zu Wort: Die Beiträger stammen u.a. aus Disziplinen wie Ethik, Politik- und Rechtswissenschaft, der pharmazeutischen Industrie und der Pflanzenzüchtung. Die angefügten Dokumente, die EU-Biopatentierungsrichtlinie und zwei Stellungnahmen der Ethik-Beratergruppe der Europäischen Kommission von 1996 und 2002 sowie ein Glossar vertiefen und erweitern die angestrebte Übersicht