Ziele und Grenzen
Die Technisierung der Natur und des menschlichen Körpers droht außer Kontrolle zu geraten. Der Ethik muss es um Kriterien der Passung von Technik, Natur und Menschenwürde gehen. Ihre Methode ist eine historisch belehrte Vernunft.
In der gegenwärtigen Phase der ökonomisch-technischen Entwicklung werden Natur und Mensch zunehmend zum Material der Perfektionierung. Spontaneität und Mannigfaltigkeit drohen zu verschwinden. Autonome Lebensführung wird technischen Imperativen der Leistungssteigerung unterworfen. In diesem Buch geht es um Kriterien der Richtung und der Begrenzung technischer „Verbesserung“. Sie entstammen begrifflichen und historischen Überlegungen über eine erstrebenswerte („gute“) Welt und die Rechte des Menschen. Dazu gehört eine Natur des Gedeihens mannigfaltiger Lebensformen und eine Kultur der Anerkennung von Menschenwürde und kultureller Vielfalt.
A Plea for the Promotion of a Collective Solution
What ought individual agents do with regard to climate change? This book challenges the common intuition that every individual agent is morally required to do her bit by refraining from individual polluting actions and still does not leave individuals off the hook.
Climate change requires an extremely ambitious, collective solution. This book defends the primacy of promotional duties and focuses on getting individuals as members of society involved. By taking a rights-based approach, it provides a profound normative basis to lead a heated discussion e.g. with regard to what can reasonably be demanded of individuals. Next to addressing duties of specific groups of agents such as young parents, this book aims to derive concrete recommendations for action. But, more broadly, it aims to empower individual agents to finally be able to make a meaningful difference in the global fight against climate change.
Personhood and personality are essential features of human persons. Following the debate concerning ‘personal identity’ the metaphysical and the practical dimension of our personal lifeform are made explicit.The search for criteria for personal identity on the one hand and for person-making characteristics on the other hand are at the center of the philosophy of person. In this book the various dimensions of the personal lifeform of human beings which have been debated in analytical philosophy are examined. Thereby a new systematic conception is unfolded in which the metaphysical and the practical aspects of our personal lifeform are made explicit as a complex unity.
Ist die drohende Klimakatastrophe überhaupt noch abwendbar – und mit welchen politischen Mitteln? Extreme Dürre, Hungersnöte, Massenmigration und die exorbitanten Folgekosten des Klimawandels – all das ist Teil der wissenschaftlichen Diskussion über die möglichen Konsequenzen des anthropogenen Klimawandels. Diese Prognosen werfen zahlreiche normativ-ethische Fragen auf: Wer trägt eigentlich die Verantwortung für den Klimawandel? Was sind die Kosten und wie sollen sie gerecht verteilt werden? Lassen sich die dringend erforderlichen Maßnahmen zur Verringerung der Treibhausemissionen überhaupt im Rahmen nationaler Demokratien durchsetzen oder bedarf es starker internationaler Institutionen mit besonderen Machtbefugnissen? Der Band macht wichtige Beiträge zur Klimaethik erstmals in deutscher Sprache zugänglich. Neben zentralen Texten aus der internationalen Forschung finden sich die Debatte weiterführende Originalbeiträge.
Do Animals Have a Time-Relative Interest in Continuing to Live?
Are animals mentally stuck in the present, unable to think beyond the here and now, or are they mental time travelers, capable of planning ahead in time? And why should this matter to us?
Planning for the Future provides a thorough conceptual clarification of the most important but ambiguously used concepts in the debate and differentiates between two types of planning. In analyzing several influential studies with birds and apes, the book concludes that there is indeed evidence for anticipatory planning in some animals, but not for strategic planning so far. In a chapter of its own, ethical consequences regarding the wrongness of killing animals from utilitarian and animal rights perspectives are laid out. Do at least some animals have a strong interest in continuing to live? Should they even be ascribed with a right not to be killed? And why might the awareness of our own mortality hinder us in finding answers?
An Exemplary Discussion of Deontic Restrictions' Place, Point, and Justifiability
Is it permissible to kill an innocent person against her will in order to prevent several other innocent persons from being killed against their will? The answer to which this essay comes after extensive discussion is – under certain conditions and limitations – affirmative.
On the way to this answer, the book offers a comprehensive in-depth discussion of so-called deontic restrictions – that is, the idea of an action’s being prohibited in circumstances in which performing it once would be the only way to prevent its being performed multiple times. It offers a comprehensive in-depth discussion of existing approaches to justify deontic restrictions – where many of these approaches undergo a deeper critical examination for the first time ever. In addition, the book clarifies some adjoining questions, such as why deontic restrictions are often perceived as problematic or how the concept of agent-relativity should best be understood and formalized. Put into broader perspective, the conclusions offered should have a bearing on a number of debates in normative ethics, not least on the debate between deontologists and consequentialist.
Über die Ethik der Selbsttötung
In Deutschland und anderen Ländern wird seit Jahren kontrovers darüber diskutiert, ob es rechtlich erlaubt sein sollte, einem Menschen, der sterben möchte, dabei zu helfen, aus dem Leben zu scheiden. Die öffentlichen Debatten über dieses Thema sind oft durch politische Interessen, Emotionalität und Unsachlichkeit geprägt.
Dieses Buch will einen Beitrag zur Versachlichung der Diskussion leisten. Im Mittelpunkt stehen die Fragen, ob es vernünftig sein kann, das eigene Leben zu beenden, und ob es moralisch erlaubt sein kann, sich zu töten oder Beihilfe zur Selbsttötung zu leisten. Héctor Wittwer erörtert diese ethischen Fragen systematisch unter Rückgriff auf das philosophische Nachdenken über den Suizid von der Antike bis zur Gegenwart und bereichert so die öffentliche Diskussion um zentrale Aspekte. Das Buch stellt die Argumente vor, die man kennen muss, wenn man sich ein begründetes Urteil über den Suizid bilden will, und plädiert für das Recht, sich selbst zu töten.
Außerdem vertritt der Autor die These, dass die ärztliche Beihilfe zur Selbsttötung – nicht aber die direkte aktive Sterbehilfe – unter strengen Auflagen legalisiert werden sollte.
Handlungstheoretische Ethikbegründung im Ausgang von Gewirth und Korsgaard
In der jüngeren praktischen Philosophie sind verschiedene Theorien entwickelt worden, die das Problem der Rechtfertigung von praktischer Normativität mittels Rekurs auf handlungstheoretische Reflexionen zu lösen versuchen. In vorliegender Studie werden diese Theorien kritisch rekonstruiert.
Im Mittelpunkt der Analysen stehen vor allem die beiden Ansätze von Alan Gewirth und Christine Korsgaard. Sie dienen als Ausgangspunkte für weiterführende Argumente, die für die allgemeine Tragfähigkeit der Idee praktischer Ethikbegründungen entwickelt werden.
Assessing causal and moral responsibility for the things we fail to do
This book empirically investigates the social practice of ascribing moral responsibility to others for the things they failed to do, and it discusses the philosophical relevance of this practice. In our everyday life, we often blame others for things they failed to do. For instance, we might blame our neighbour for not watering our plants during our vacation. Interestingly, the attribution of blame is typically accompanied by the attribution of causal responsibility. We do not only blame our neighbour for not watering our plants, but we do so because we believe that not watering the plants caused them to dry up and die. In this book, I investigate how we make moral and causal judgments about omissions. I discuss different philosophical perspectives on this matter, and I outline to what extent the actual social practice is in line with philosophical theories.
Ein Beitrag zur Lösung des Motivationsproblems
Zwischen umweltethischen Einsichten und tatsächlichem Tun besteht oftmals eine deutliche Diskrepanz. Umweltethische Kriterien und Normen werden zwar von zahlreichen Personen prinzipiell kognitiv anerkannt - d.h. als sinnvoll und gut begründet beurteilt. Mit dieser Form der Anerkennung ist jedoch offensichtlich noch keine hinreichende motivationale Wirksamkeit verbunden. Dieses Motivationsproblem bringt für die Ethik große Herausforderungen mit sich: Erweist sich die Ethik mit ihrem Versuch, Orientierung für die Praxis zu geben, angesichts des Motivationsproblems als obsolet? Ist von der Ethik überhaupt ein sinnvoller Beitrag zur Förderung ökologisch verantwortlichen Handelns zu erwarten? Die Ergebnisse einer interdisziplinären Analyse der Ursachen des Motivationsproblems legen nahe, dass nur eine Ethik, die neben der normativ-umweltethischen Dimension im engeren Sinne auch sozial- bzw. institutionenethische Elemente enthält und nicht zuletzt die moralische Identität der Handlungssubjekte reflektiert, Aussichten hat, nachhaltig handlungsorientierend zu wirken.