Fünf Disziplinen - eine Familie?
Eine wissenschaftstheoretische Untersuchung zu Intervention, Invarianz und Prognose
Sind die Wirtschaftswissenschaften eine Wissenschaft? Benedikt Fait stellt sich auf Grundlage kausaltheoretischer Überlegungen dieser Sichtweise entgegen und kommt zu einem überraschenden Ergebnis.
Ziel des Buches ist die Anwendung der zurzeit viel diskutierten interventionistischen Kausaltheorie (James Woodward) auf die Ökonomik. Diese Anwendung kommt zu dem Ergebnis, dass Kausalurteile in der Ökonomik nur unzureichend zu begründen sind. Auf Grundlage wissenschaftstheoretischer Überlegungen wird daher eine neue Perspektive auf die Ökonomik vorgeschlagen: Statt sich primär an den Naturwissenschaften zu orientieren, sollte sich die Ökonomik vielmehr als eine Art abstrakte Kunst oder abstraktes Handwerk begreifen, das in der handelnden Auseinandersetzung mit seinem Gegenstand – der Ökonomie – ein tendenziell idiographisches und daher nur bedingt verallgemeinerbares Erfahrungswissen eruiert.
Interdisziplinäre Perspektiven zwischen Philosophie und Praxis
Wissenschaftsreflexion: Eine neue und interdisziplinäre Perspektive auf die Geschichte, Theorie, Ethik und auf die praktischen Auswirkungen wissenschaftlicher Forschung und Erkenntnis.
Die Wissenschaften sehen sich gegenwärtig mit starken Debatten über ihre Geltungs‐ und Wahrheitsansprüche, ihre Vertrauenswürdigkeit sowie über ihre Rolle in der Gesellschaft konfrontiert. Diese Diskussionen umfassen solch unterschiedliche Themen wie etwa Klimawandel, Gentechnik, Impfungen und ‚Alternativmedizin‘ oder Evolutionstheorien. Mit diesem Band wird erstmals der Begriff der Wissenschaftsreflexion vorgestellt und eingeführt. Er umfasst interdisziplinäre Beiträge zu Grundlagen- und Anwendungsfragen, die gemeinsam eine pluralistische Perspektive eröffnen und auch konkrete Lösungsmöglichkeiten aufzeigen.