Author: Dirk Hartmann
Das Werk behandelt in sieben Bänden die philosophischen Probleme in ihrem Zusammenhang. Das heißt, die klassischen philosophischen Problemstellungen wie etwa „Was können wir wissen?“, „Was ist Wissenschaft und wie lässt sie sich methodisch beginnen?“, „Wie verhalten sich Körper und Geist?“, „Ist der Wille frei?“ „Warum gibt es überhaupt etwas und nicht vielmehr nichts?“, „Lassen sich moralische Normen objektiv begründen?“, „Gibt es universelle Menschenrechte?“, „Hat das Dasein der Welt einen Sinn und ein Ziel?“, „Gibt es einen Gott?“ usw. werden nicht einfach katalogisch nacheinander und voneinander unabhängig abgehandelt, sondern vielmehr konsequent auseinander entwickelt und entsprechend beantwortet.
Daher handelt es sich hier um ein philosophisches System und seine Absicht und Anspruch ist die philosophische Behandlung des Ganzen. Hiermit befindet sich der Autor im Gegensatz zu der sich seit dem Zusammenbruch des Hegelschen Systems auch in der Philosophie immer stärker durchsetzenden Tendenz der Spezialisierung und Fokussierung auf Einzelfragen.
Das Werk steht insgesamt in der Tradition der Transzendentalphilosophie Kants und des Deutschen Idealismus von Fichte, Schelling und Hegel, der Phänomenologie Husserls, der sprachkritischen Philosophie Freges und Wittgensteins und der konstruktiven und methodisch-kulturalistischen Wissenschaftstheorie.


Eine ontologische Studie
Author: Georg Gasser
Wir handeln, um gezielt in den Lauf der Welt einzugreifen und diesen zu verändern. Als handelnde Wesen verstehen wir uns als unmittelbare kausale Urheber solcher Veränderungen. Agenskausalität greift diese Intuition der unmittelbaren kausalen Urheberschaft auf.Viele Philosophen sind allerdings der Ansicht, dass ein solches Kausalitätskonzept rätselhaft, obskur und unverständlich ist. In diesem Buch wird Agenskausalität auf die ontologischen Voraussetzungen hin untersucht. Es wird dafür argumentiert, dass diese Form der Verursachung kohärent ausbuchstabiert werden kann, wenn entsprechende ontologische Rahmenbedingungen mitberücksichtigt werden. Dabei ist Agenskausalität aber nicht auf freies menschliches Handeln zu beschränken, sondern allgemein auf Subjekte anzuwenden, die „von sich aus“ tätig werden können.
Grundlagen einer metaphilosophischen Positionierung
Author: Daniel Minkin
Die Philosophie sieht sich selbst als ein durchgehend rationales Unternehmen an. Die Untersuchung zieht dieses Selbstverständnis in Zweifel.
Philosoph*innen streiten sich seit den Anfängen ihres Fachs über diverse Fragen. Dementsprechend existiert zum Thema „philosophischer Dissens“ heute eine reichhaltige Forschung. Anders sieht es jedoch mit Blick auf den metaphilosophischen Dissens aus. In metaphilosophischen Dissensen treffen zwei oder mehr unvereinbare Philosophieverständnisse aufeinander. Das Buch präsentiert zum ersten Mal eine systematische Auseinandersetzung mit diesen Dissensen. Aus der Tatsache des Bestehens solcher Dissense folgt – so die Hauptthese – ein grundsätzliches Rechtfertigungsdefizit philosophischer Positionen. Trifft die Hauptthese zu, scheint die gesamte philosophische Forschung als rationales Unternehmen bedroht zu sein.
Die Zeit der „philosophischen Systeme“ scheint seit Kant und Hegel endgültig vorbei. Darum ist das Erscheinen des Werkes „Neues System der philosophischen Wissenschaften im Grundriss“ ein geradezu spektakuläres philosophisches Ereignis: Dirk Hartmann schließt mit seinem Werktitel bewusst an Hegels „Enzyklopädie der philosophischen Wissenschaften im Grundrisse“ von 1817 an, um Absicht und Anspruch seines opus magnum deutlich zu machen: Im Gegensatz zur verstärkten Fragmentarisierung und Spezialisierung der Philosophie im 20. Jahrhundert geht Hartmann auf die philosophische Behandlung des Ganzen: In sieben Bänden erörtert er die klassischen philosophischen Problemstellungen in ihrem Zusammenhang – gleichermaßen für die Natur- wie die Geisteswissenschaften – nicht katalogisch nacheinander, sondern indem er sie konsequent auseinander entwickelt.
Als ein für das gesamte Werk grundlegendes Prinzip, das Hartmann als Sinnprinzip begründet, erweist sich das Prinzip der Wissbarkeit – dass das Wahre prinzipiell gewusst werden kann. In diesem antirealistischen Prinzip – der „einen Idee“, von der Kant spricht - manifestiert sich der Idealismus in seiner modernen, zeitgemäßen Form.

Dieses Referenzwerk ist auch online auf der Major Reference Works-Plattform von Brill erhältlich.

The time of „philosophical systems“ seems to be definitively over since Kant and Hegel. On this background, the publication of the work „Neues System der philosophischen Wissenschaften im Grundriss“ (New System of Philosophical Sciences in Ground Plan) is a truly spectacular philosophical event: Dirk Hartmann deliberately follows Hegel‘s „Enzyklopädie der philosophischen Wissenschaften im Grundrisse“ of 1817 in the title of his work, in order to make clear the intention and claim of his opus magnum: In contrast to the increased fragmentation and specialization of philosophy in the 20th century, Hartmann focuses on the philosophical treatment of the whole: In seven volumes, he discusses the classical philosophical problems in their interdependent context, not cataloguing them one after the other, but by consistently developing them from one another.

This reference work is also available online on the Major Reference Works platform by Brill.
Author: Zeyu Chi

Abstract

In this paper I propose a notion of propria inspired by Aristotle, on which propria are non-essential, necessary properties explained by the essence of a thing. My proposal differs from the characterization of propria by Kit Fine and Kathrin Koslicki: unlike Fine, the relation of explanation on my account can’t be assimilated to a notion of logical entailment. In disagreement with Koslicki, I suggest that the explanatory relation at issue needs not be necessary. My account of essence is conceptually parsimonious: it illuminates the contribution of essence to explanation without relying on obscure notions such as Aristotelian form or identity.

In: History of Philosophy & Logical Analysis
Author: Benjamin Wilck

Abstract

Relying upon a very close reading of all of the definitions given in Euclid’s Elements, I argue that this mathematical treatise contains a philosophical treatment of mathematical objects. Specifically, I show that Euclid draws elaborate metaphysical distinctions between (i) substances and non-substantial attributes of substances, (ii) different kinds of substance, and (iii) different kinds of non-substance. While the general metaphysical theory adopted in the Elements resembles that of Aristotle in many respects, Euclid does not employ Aristotle’s terminology, or indeed, any philosophical terminology at all. Instead, Euclid systematically uses different types of definition to distinguish between metaphysically different kinds of mathematical object.

In: History of Philosophy & Logical Analysis
Author: Boris Hennig

Abstract

On the one hand, Aristotle claims that the matter of a material thing is not part of its form. On the other hand, he suggests that the proper account of a natural thing must include a specification of the kind of matter in which it is realized. There are three possible strategies for dealing with this apparent tension. First, there may be two kinds of definition, so that the definition of the form of a thing does not include any specification of its matter, whereas the definition of a compound does. Second, the definition of a substance may not include a specification of its matter at all, but still reveal in what kinds of matter its form can be realized. Third, there may be a special kind of matter, functional matter, which belongs to the form of certain things. I will show that the functional matter of a thing does not belong to its form (in a strict sense of “form”), but that an adequate account of natural substances and their functions must nonetheless involve a reference to their functional matter. This means that the function of a natural thing is not the same as its form and that its adequate account as a natural thing is not a definition (in a strict sense of “form” and “definition”).

In: History of Philosophy & Logical Analysis
Author: Sylvain Roudaut

Abstract

This paper offers an overview of the history of the axiom forma dat esse, which was commonly quoted during the Middle Ages to describe formal causality. The first part of the paper studies the origin of this principle, and recalls how the ambiguity of Boethius’s first formulation of it in the De Trinitate was variously interpreted by the members of the School of Chartres. Then, the paper examines the various declensions of the axiom that existed in the late Middle Ages, and shows how its evolution significantly follows the progressive decline of the Aristotelian model of formal causality.

In: History of Philosophy & Logical Analysis
Author: Ralf Busse

Abstract

This paper develops a valid reconstruction in first-order predicate logic of Leibniz’s argument for his complete concept definition of substance in §8 of the Discours de Métaphysique. Following G. Rodriguez-Pereyra, it construes the argument as resting on two substantial premises, the “merely verbal” Aristotelian definition and Leibniz’s concept containment theory of truth, and it understands the resulting “real” definition as saying not that an entity is a substance iff its complete concept contains every predicate of that entity, but iff its complete concept contains every predicate of any subject to which that concept is truly attributable. An account is suggested of why Leibniz criticises the Aristotelian definition as merely nominal and how he takes his own definition to overcome this shortcoming: while on the Aristotelian basis the predication relation could generate endless chains, so that substances as endpoints of predication would be impossible, Leibniz’s definition reveals lowest species as such endpoints, which he therefore identifies with individual substances. Since duplicate lowest species make no sense, the Identity of Indiscernibles for substances follows. The reading suggests a Platonist interpretation according to which substances do not so much have but are individual essences, natures or forms.

In: History of Philosophy & Logical Analysis