Author:
Leon-Philip Schäfer
Search for other papers by Leon-Philip Schäfer in
Current site
Brill
Google Scholar
PubMed
Close
Free access

Das vorliegende Buch ist eine überarbeitete Version meiner Dissertation, die ich im Juni 2021 an der Philosophischen Fakultät der Leibniz Universität Hannover verteidigt habe. Die Arbeit entstand während meiner Zeit als Doktorand im DFG-Graduiertenkolleg 2073 „Integrating Ethics and Epistemology of Scientific Research“, das gemeinsam von der Abteilung Philosophie der Universität Bielefeld und dem Institut für Philosophie der Leibniz Universität Hannover betrieben wird. Für die Schaffung einer intellektuell anregenden Forschungsatmosphäre – nicht zuletzt auch während erschwerter Pandemiebedingungen – möchte ich meinen Kolleginnen und Kollegen aus beiden Universitäten hiermit meinen aufrichtigen Dank aussprechen!

Mein persönlicher Dank gilt außerdem den beiden Betreuern meiner Promotion: Professor Dietmar Hübner und Professor Torsten Wilholt. Ich habe es stets als ein außergewöhnliches Privileg angesehen, dass ich mich in meinem Studium philosophischen Fragen zuwenden durfte, dass mir anschließend sogar die Gelegenheit eröffnet wurde, meinen philosophischen Interessen im Rahmen einer Promotion nachgehen zu können, und dass ich in beiden Lebensabschnitten von ermutigenden Professoren dabei unterstützt wurde, die Faszination für dieses (ansonsten manchmal so „verwünscht[]“ (Kant AA X: 70) erscheinende) Fachgebiet immer wieder aufs Neue zu entfachen. Nichts davon ist selbstverständlich; und darüber bin ich mir sehr wohl im Klaren.

Der Victor Rizkallah-Stiftung möchte ich sehr herzlich dafür danken, dass sie meine Arbeit mit einem Sonderpreis ausgezeichnet hat. Genauso verdient Anne Pirschel als Leiterin des zuständigen Promotionsbüros der Philosophischen Fakultät meinen besonderen Dank. Nicht zuletzt möchte ich mich beim Verlag Brill | mentis und seinen kompetenten Ansprechpartnern für die unkomplizierte und freundliche Zusammenarbeit sehr herzlich bedanken: namentlich bei Stefanie Kemmerer und Stephan Kopsieker. Dass nach all dieser Arbeit die Dissertation nun schließlich als Monographie erscheint, freut mich wirklich ungemein. Ich hoffe, dass das Buch einen Beitrag zur Erhellung der Realismus-Debatten zu leisten vermag.

Mein abschließender Dank gebührt natürlich meiner Familie, die mich auf diesem Weg stets unverbrüchlich unterstützt hat und ohne deren Unterstützung ich das intellektuelle Abenteuer, an dessen – vorläufigen (!) – Ende dieses Buch steht, niemals hätte bestreiten können.

Hannover im Oktober 2022

  • Collapse
  • Expand