Search Results

You are looking at 1 - 3 of 3 items for :

  • Author or Editor: Ralph Müller x
  • Search level: All x
Clear All
Series:  Explicatio
Author: Ralph Müller
Um Pointen zu verstehen, ist keine Theorie nötig. Um aber zu wissen, wie sie funktionieren, sehr wohl. Das vorliegende Buch bietet umfassende Antworten darauf, was eine Pointe ist und was sie in einem literarischen Text bewirkt. Hierzu wird in dieser Arbeit eine Theorie der Pointe entwickelt und praktisch angewandt. Diese macht dazu Gebrauch von neuen Erkenntnissen der kognitiven Linguistik und rekonstruiert den Begriff der Pointe vor dem Hintergrund üblicher Gebrauchsweisen und ihrer über 2000jährigen Begriffsgeschichte. In Analysen von vier unterschiedlichen Gattungen wird die Theorie angewandt und überprüft. Dabei werden weitere Aspekte der Pointe erörtert und ihre Rolle in den Gattungen Epigramm, Anekdote, Aphorismus und Sketch dargestellt, deren Definitionen dadurch präzisiert oder modifiziert werden konnten.
Kognition, Korpuslinguistik und Kreativität
Author: Ralph Müller
Wann, wie und wozu werden Metaphern verwendet? Auf der Basis von elektronischen Korpora erforscht diese Studie Muster metaphorischer Sprachverwendungen in unterschiedlichen Diskursen und Genres, dies insbesondere in politischen Reden und Gedichten. Die Kognitive Poetik erfasst die Wirkungsweisen dieser Muster; im Zentrum steht die kreative Metapher. Mit dieser Studie können kreative Metaphern (und verwandte Formen der Uneigentlichkeit) in unterschiedlichen Genres erkannt und analysiert werden. Bei mentis erschienen: 'Theorie der Pointe' (2003)
Metaphern begleiten unseren Alltag auf Schritt und Tritt, sie prägen unsere Wirklichkeit. Im metaphorischen Vollzug wird sichtbar, in welcher Weise unsere Orientierungsräume entstehen.
In diesem Band wird dieser Vollzug aus mehreren disziplinären Perspektiven beleuchtet. An und in Metaphern können wir den kommunikativ-konstruktiven Charakter der Wirklichkeit erkennen. Daher ist es angebracht, nach der Leistung der Metaphern zu fragen und danach, wie Metaphern unser Denken und Handeln ermöglichen und (re)strukturieren. Sie werden daher nicht als sprachliche System-Phänomene aufgefasst, sondern als eine besondere Art der Kopplung zwischen Kognition und Kommunikation. In dieser interdisziplinären Perspektive wird untersucht, wie Metaphern im Spannungsfeld zwischen Kognition und Kommunikation operieren und wie sie an dem, was wir Wirklichkeit nennen, konstitutiv beteiligt sind.