Search Results

You are looking at 21 - 30 of 34 items for

  • Author or Editor: Julian Nida-Rümelin x
  • Search level: All x
Clear All
In: Der deskriptive Kern der Verantwortung
In: Der deskriptive Kern der Verantwortung
In: Der deskriptive Kern der Verantwortung
In: Der deskriptive Kern der Verantwortung
In: Gerechter Krieg
In: Erklärungen von Handlungen und Hirnen
Zur Idee und Ethik von Gamification
Gamification, smarte Technologien und eine persistente digitale Erreichbarkeit führen dazu, dass immer mehr Lebensbereiche mit Aspekten von Spielen angereichert werden. Doch was zeichnet das Spiel eigentlich aus? Und ist es überhaupt möglich und ethisch legitim, das ganze Leben in ein Spiel zu verwandeln?
Vor dem Hintergrund einer humanistischen Anthropologie, die dem Menschen zutraut und zugleich zumutet, selbst Autor*in des eigenen Lebens zu sein, wird Gamification als durchaus problematische Manipulationsstrategie beschrieben, die kaum etwas mit dem Spiel zu tun hat und deren Einsatz nur unter bestimmten Bedingungen ethisch legitim ist. Denn, verabschieden wir uns nicht ein Stück weit von unserem Menschsein, wenn wir uns zurücklehnen und unser Leben in die Hände gamifizierter Anwendungen und Systeme legen, die uns durch ihre Spielmechanismen und Algorithmen gewissermaßen darauf programmieren, erwünschte Verhaltensweisen an den Tag zu legen? Schließlich sollten wir als autonome Subjekte in der Lage sein, selbst herauszufinden und umzusetzen, was wir für richtig und erstrebenswert halten.

An Exemplary Discussion of Deontic Restrictions' Place, Point, and Justifiability
Author: Roland Hesse
Is it permissible to kill an innocent person against her will in order to prevent several other innocent persons from being killed against their will? The answer to which this essay comes after extensive discussion is – under certain conditions and limitations – affirmative.
On the way to this answer, the book offers a comprehensive in-depth discussion of so-called deontic restrictions – that is, the idea of an action’s being prohibited in circumstances in which performing it once would be the only way to prevent its being performed multiple times. The book’s leading question is whether there is a plausible rationale for deontic restrictions. To this effect, a taxonomy and critical discussions of the most important approaches to justify deontic restrictions are provided – where many of these approaches undergo a deeper examination for the first time ever. In addition, the book clarifies some adjoining questions, such as why deontic restrictions are often perceived as being problematic or how the concept of agent-relativity should best be understood and formalized. Put into broader perspective, the conclusions offered should have a bearing on a number of debates in normative ethics, not least on the debate between deontologists and consequentialist.
In: Praxis und Gründe