Suchergebnisse

Ein Leitfaden zum Kausalbegriff in zwei Teilen
Der Kausalbegriff gehört zu den, gerade in der Gegenwart, am häufigsten in Anspruch genommenen philosophischen Begriffen. In Erkenntnistheorie, Wissenschaftstheorie, der Philosophie des Geistes, in der Handlungstheorie und der Sprachphilosophie taucht er immer wieder in zentraler Funktion auf. Für die Philosophie ist die Deutung des Kausalbegriffs daher von größter Bedeutung. Das vorliegende Buch ist ein Leitfaden zum Kausalbegriff. In seinem ersten Teil wird eine detaillierte Explikation dieses Begriffs geboten, die auf eine neuartige Fassung der nomologischen Regularitätstheorie und die Formulierung einer Logik der Kausalität hinausläuft. Im zweiten Teil wird diese Explikation in einer umfassenden kritischen Auseinandersetzung mit der Literatur zu den verschiedenen Themen, die sich mit dem Kausalbegriff verbinden, weiter begründet und verteidigt. Dabei ergibt sich ein umfassendes Panorama des gegenwärtigen Standes der kausalitätstheoretischen philosophischen Diskussion – mit teilweise weit zurückreichenden Perspektiven in die Vergangenheit. Zur Sprache kommen u. a. die folgenden Themen: probabilistische und Sine-qua-non-Kausalität, kausale Überdeterminierung und Präemption, die Probleme der kausalen Notwendigkeit und des kausalen Vorrangs, Physikalisierung der Kausalität, Retrokausalität, die Deutungen des Ereignisbegriffs und Agens- versus Ereigniskausalität.
in Was sind und wie existieren Personen?
in Logik in den Wissenschaften
in Klassische Argumentationen der Philosophie
in Focus: Philosophy of Mind/Schwerpunkt: Philosophie des Geistes
in Vermögen und Handlung
in History of Philosophy & Logical Analysis
in History of Philosophy & Logical Analysis
HerausgeberInnen: Uwe Meixner und Albert Newen
Mit Beiträgen von: Wolfgang Künne, Franz von Kutschera, Uwe Meixner, Albert Newen, Ulrich Nortmann, Graham Priest, Jay F. Rosenberg, Paul Thom, Hermann Weidemann, Jan Woleøski, Michael Wolff.