Search Results

You are looking at 1 - 8 of 8 items for

  • Author or Editor: Andreas Hüttemann x
  • Search level: All x
Clear All
In: Zur Deutungsmacht der Biowissenschaften
In: Physikalismus, Willensfreiheit, Künstliche Intelligenz
In: Zur Deutungsmacht der Biowissenschaften
In: Zur Deutungsmacht der Biowissenschaften
In: Wissenschaftstheorie
In: Die Suche nach dem Geist
Wenn X den Y erschlägt, dann ist X schuld - jedenfalls dann, wenn er es auch hätte sein lassen können. Wenn X dagegen zu seinem Tun gezwungen war und gar nicht anders konnte, dann ist X nicht schuldig. Da die Neurowissenschaften nahe legen, alles menschliche Verhalten werde durch Hirnzustände festgelegt, die diesen vorangehen, müsste X demnach nicht seiner Schuld wegen zur Rechenschaft gezogen werden. Schuld und Sühne, so scheint es, bedürfen im Lichte der Neurowissenschaften einer neuen Deutung. Derartige Neudeutungen von Begriffen weisen auf ein Phänomen hin, das wir als die "Deutungsmacht der Biowissenschaften" bezeichnen. Die Deutungsmacht der Biowissenschaften ist aber nicht schon dann gegeben, wenn biowissenschaftliche Deutungsansprüche aufgestellt werden; wesentlich ist die affirmative Rezeption solcher Deutungsansprüche. Wegen der großartigen Erklärungserfolge der Biowissenschaften (Entschlüsselung des genetischen Codes, Fortschritte im Bereich der Hirnforschung usw.) werden biowissenschaftliche Erklärungen heute oft unhinterfragt als ultimative Erklärungen aufgefasst. Insofern die Biowissenschaften auf dem traditionellen Terrain der Geisteswissenschaften ihre Erklärungsansprüche geltend machen, also Begriffe wie Seele, Identität, Gefühle, Schönheit usw. auf biologische Kategorien zurückführen, kollidieren sie mit den Erklärungsansprüchen der Geisteswissenschaften. Ziel dieses Bandes ist es nicht, im Namen der Einheit der Wissenschaften eine Biologisierung der verschiedenen Phänomenbereiche voranzutreiben. Vielmehr geht es darum abzuwägen, wie es denn um die Berechtigung biowissenschaftlicher Deutungsansprüche in verschiedenen Bereichen tatsächlich bestellt ist. Mit Beiträgen von Paul B. Baltes, Daniel C. Dennett, Julia Fischer, Christoph Halbig, Andreas Hüttemann, Doris Kolesch, Martin Korte, Wolf Singer, Meredith Small, Manfred Spitzer und Felix Thiele
This collection of essays intends to give an overview over new work on determinism in physics and biology. What is controversial in this area is not much the concept of determinism but rather the question whether certain theories ought to be qualified as deterministic or indeterministic. Thus most of the contributors focus on particular theories in physics or biology. Thomas Breuer concerns himself with recent developments in quantum mechanics. Claus Kiefer discusses the implications of various theories of gravitation for the concept of determinism. Bruno Eckhardt’s paper deals with classical and quantum chaos. Andreas Bartels investigates to what extent the determination relation between parts and wholes in physics supports materialism. The papers by Bruce Glymour, Roberta Millstein, Frédéric Bouchard and Alex Rosenberg concern the interpretation of the statistical aspects of evolutionary theory. Finally Ansgar Beckermann deals with the issue of free will. He argues that a biological determinism would not rule out the possibility of human freedom