in David Hume: Epistemology and Metaphysics

Hume’s account of the origin and nature of our ideas of space and time is generally thought to be the least satisfactory part of his empiricist system of philosophy. The main reason is internal in that the account is judged to be inconsistent with Hume’s fundamental principle for the relationship between senses and cognition, the copy principle. This paper defends Hume against the inconsistency objection by offering a new systematic interpretation of Hume on space and time and illuminating more generally the role of the copy principle in his philosophy.

Humes Theorie des Wesens und des Ursprungs unserer Vorstellungen von Raum und Zeit wird generell zu den am wenigsten befriedigenden Teilen seiner empiristischen Philosophie gezählt. Der Hauptgrund dafür ist werkimmanent: Die Raum- Zeit-Theorie einerseits und Humes „copy principle“ andererseits – d.h. dasjenige Fundamental-Prinzip, das die Relation zwischen unseren Sinnen und unserem Denken regelt – werden als miteinander inkonsistent erachtet. Dieser Beitrag bietet eine neue, systematische Interpretation der Raum-Zeit-Lehre Humes und eine umfassendere Darstellung der Rolle des „copy principles“ in seiner Philosophie an. Auf diese Weise wird Hume gegen den Vorwurf der Inkonsistenz verteidigt.

in History of Philosophy & Logical Analysis