Search Results

You are looking at 1 - 2 of 2 items for

  • Author or Editor: Arthur Ward x
  • Search level: All x
Clear All
In: Final Causes and Teleological Explanation
Author: Arthur Ward

The problem of natural teleology in biology has traditionally focused on reconciling Aristotle’s efficient and final causation. In this paper, however, I emphasize the importance of formal causation in natural teleological explanations and suggest that undermining its legitimacy is a backdoor route to undermining natural teleology itself. Formal causation, I argue, represents the “phenotype” of an object, to use a familiar word from genetics. This means that formal causes specify not only intrinsic “genotypic” qualities of an object but also a range of environments in which the object is “properly” to inhabit. Such environmental specificity is possible through conscious activity, but is not found anywhere in non-conscious nature.

Das Problem der natürlichen Teleologie ist traditionellerweise darin gesehen worden, Aristoteles’ Wirkursache und seine Finalursache miteinander zu vereinbaren. Dagegen betone ich in diesem Aufsatz die Bedeutung der formalen Verursachung in natürlichen teleologischen Erklärungen. Wenn man ihre Legitimität untergräbt, so lege ich nahe, untergräbt man gleichsam durch die Hintertür natürliche Teleologie als solche. Ich argumentiere, dass formale Verursachung den „Phänotyp“ eines Objekts darstellt, um ein geläufiges Wort aus der Genetik zu verwenden. Dies bedeutet, dass formale Ursachen nicht nur intrinsische „genotypische“ Eigenschaften eines Objekts spezifizieren, sondern auch eine Bandbreite von Umgebungen, in denen das Objekt „im eigentlichen Sinn“ angesiedelt sein sollte. Diese Spezifizierung der Umgebung ist durch bewusste Aktivität möglich, findet sich aber nirgendwo in der nicht-bewussten Natur.

In: History of Philosophy & Logical Analysis