Search Results

You are looking at 1 - 10 of 15 items for

  • Author or Editor: Christian Wirrwitz x
Clear All

In his ‘Outlines of Pyrrhonism’ Sextus Empiricus compares the Pyrrhonean arguments with a purge, which forces the subject to give up both the philosophical beliefs and the Pyrrhonean arguments. It is shown that this strategy leads to serious troubles: Insofar the Pyrrhonean arguments are at least partly philosophical in nature, they lead to a contradiction in the subject’s beliefs about his own beliefs. But this does not help the Pyrrhonist to reach his goal: On the one hand, facing a contradiction, some, but not all beliefs of a given discourse should be given up. On the other hand, the contradiction is not avoidable: In this respect, the metaphor of a “purge” is misleading: The presupposed timely dimension (first philosophy is given up, then Pyrrhonism) has no counterpart in logical reasoning.

In: History of Philosophy & Logical Analysis
In: The Philosophy of Edmund Husserl
Die Sprache hat zwei Aspekte, die schwierig zu vereinen sind: Zum einen ist Sprache ein gemeinschaftliches Phänomen - wir benutzen sie erfolgreich, um Gedanken und Wünsche auszutauschen. Zum anderen sind nahezu alle unsere Begriffe persönlich geprägt - wir benutzen selbst alltägliche Begriffe in manchen Situationen anders als unsere Nächsten und Vertrauten. Wie ist es dennoch möglich, daß wir uns verstehen? Keine der gängigen Sprachtheorien kann das erklären. Weder können die Theorien sicherstellen, daß wir uns in der Bedeutung unserer Ausdrücke einig sind, noch, daß wir Zugang zu der abweichenden Bedeutung anderer Sprecher haben. Dieser pessimistischen Bestandsaufnahme Setzt der Autor ein positives Projekt entgegen: Er bedient sich mit der Prototypensemantik einer in der Sprachphilosophie oft ignorierten Sprachkonzeption, kombiniert sie mit Hilary Putnams Stereotypen und entwickelt so eine Theorie der Kernbedeutung, die das Verstehen in der alltäglichen Kommunikation erklären kann. Diese Kopplung von Verstehen und Kernbedeutung hat u.a. die methodologische Konsequenz, daß explizite Definitionen nicht notwendig für das Verstehen von Ausdrücken sind.
In: Kernbedeutung und Verstehen
In: Kernbedeutung und Verstehen
In: Kernbedeutung und Verstehen
In: Kernbedeutung und Verstehen
In: Kernbedeutung und Verstehen