Search Results

You are looking at 1 - 2 of 2 items for

  • Author or Editor: Eve M Engels x
  • Search level: All x
Clear All
Die Neurowissenschaften haben in den letzten Jahrzehnten grosse Erkenntnisfortschritte in theoretischer und praktischer Hinsicht erzielt und uns auf beeindruckende Weise diagnostische Einblicke und therapeutische Eingriffsmöglichkeiten in Gehirn und Nervensystem eröffnet. Gleichzeitig stellen sie uns vor neuartige Herausforderungen: Als dem zentralen Steuerungsorgan für alle lebenswichtigen Leistungen und Funktionen kommt unserem Gehirn eine ausgezeichnete Bedeutung für die Gesamtheit unserer Existenz und Lebensvollzüge zu. Es ist die Voraussetzung für die Möglichkeit von Selbstbewusstsein, für die Erfahrung personaler Identität, Willensfreiheit und Autonomie. Der neurowissenschaftliche Erkenntniszuwachs beinhaltet daher vielfältige Implikationen, die einer eingehenden interdisziplinären Analyse und Reflexion bedürfen. Eine Besonderheit dieses Sammelbandes besteht darin, dass zum einen konkrete neurowissenschaftliche Erfahrungen von Ärzten und Wissenschaftlern aus der Neurobiologie, Biophysik, Neurochirurgie, Medizinischen Psychologie, funktionellen Bildgebung und Neuropharmakologie unter Einbeziehung ethischer Aspekte vorgestellt werden, zum anderen aus Philosophie und Ethik die möglichen allgemeinen Auswirkungen neurowissenschaftlicher Erkenntnisse auf das menschliche Selbstverständnis beleuchtet werden.
Interdisziplinäre Entscheidungsfindung im Spannungsfeld von theoretischem Begründungsanspruch und praktischem Regelungsbedarf
Bioethische Problemlagen gehören zu den bedeutendsten Gegenwartsthemen. Die Bioethik ist sowohl im Spannungsfeld unterschiedlicher wissenschaftlicher Disziplinen als auch in neu sich bildenden Interaktionsräumen von Wissenschaft, Politik und Gesellschaft angesiedelt. In dieser Situation hat sie es mit einer Vielzahl theoretischer und praktischer Hintergrundannahmen zu tun. Die Konfrontation mit einem immer komplexer werdenden Aufgabenbereich erfordert für die Bioethik eine Reflexion auf ihre spezifische Methodik, ihre Verortung im Gefüge der Disziplinen und die Reichweite ihrer Geltungsansprüche. Als anwendungsbezogener Ethik stellt sich ihr die Frage, wie sich angesichts des bestehenden Pluralismus von Ethiktheorien moralische Urteile konsensfähig begründen lassen. Durch den interdisziplinären Charakter der Bioethik ergibt sich zudem das Problem, diverse, gegebenenfalls konkurrierende Begründungsverfahren zu integrieren. Schließlich muss angesichts des praktischen Regelungsbedarfs die Aufgabe erfüllt werden, zu einer Einigung über Normen bzw. ZielSetzungen zu gelangen und damit einen verbindlichen Handlungsrahmen zu schaffen. Daher werden in den Beiträgen dieses Bandes folgende drei thematischen Schwerpunkte behandelt: Erstens Begründungsfragen im Kontext des moralischen und ethischen Pluralismus, zweitens Überlegungen zur notwendigen interdisziplinären Herangehensweise und zum Zusammenhang der verschiedenen Disziplinen bei der Begründung bioethischer Urteile und drittens die konkrete Praxis bioethischer Arbeit in verschiedenen Gremien.