Search Results

You are looking at 1 - 4 of 4 items for

  • Author or Editor: Guido Löhrer x
  • Search level: All x
Clear All
In: Wahrnehmen, Fühlen, Handeln
In: Wahrnehmen, Fühlen, Handeln
Grundlagen einer konstruktiven Theorie menschlichen Handelns
Author:
Das Buch handelt von den Grundlagen einer konstruktiven Theorie menschlichen Handelns. Diese werden in Auseinandersetzung mit prominenten gegenwärtigen Handlungstheorien und -logiken entwickelt und in bezug auf das Geben und Nehmen als Grundform eines aufeinander abgestimmten Gemeinschaftshandelns dargelegt. Konstruktiv – im Sinne der konstruktiven Mathematik – ist die Handlungstheorie, weil sie Handlungen nicht auf die Welt oder auf ein System möglicher Welten abbildet, sondern im Handlungswissen ihrer Agenten repräsentiert, das “praktisches Wissen” genannt wird. Jede Handlung führt zu einer Expansion, Revision oder zu einer Kontraktion dieses geteilten Handlungswissens. Konstruktive Handlungstheorie ist eine Theorie von Geist (mind) und Handlung. Für ihre technische Darstellung wird die Konstruktive Typentheorie des schwedischen Mathematikers und Philosophen Per Martin-Löf adaptiert. Das Buch diskutiert wichtige Positionen der gegenwärtigen handlungstheoretischen Diskussion und legt einen eigenen Ansatz vor. Dazu führt es in die Typentheorie ein und zeigt, wie das Phänomen menschlichen Handelns mit ihrer Hilfe analysiert und philosophisch erhellt werden kann.
Full Access
Author:

Abstract

According to Plato’s Apology of Socrates, a humanly wise person is distinguished by her ability to correctly assess the epistemic status and value of her beliefs. She knows when she has knowledge or has mere belief or is ignorant. She makes no unjustified knowledge claims and considers her knowledge to be limited in scope and value. This means: A humanly wise person is intellectually modest. However, when interpreted classically, Socratic wisdom cannot be modest. For in classical epistemic logic, modelling second-order knowledge of knowing something or not, i.e. positive and negative introspection, requires a degree of self-transparency that would at most be attributed to an omniscient and infallible agent. If intellectual modesty is part of Socratic wisdom, we have to look for another epistemic model. I will offer three proposals and argue that an intuitionist reading of the classical concept of knowledge is best suited for this purpose.

Full Access
In: History of Philosophy & Logical Analysis