AutorIn: Harold W. Noonan

In Part IV of Book I of Hume’s Treatise Hume frequently appeals to an identityascribing mechanism of the imagination. A psychological mechanism of which it is a special case, to ‘compleat the union’, is also prominent. These mechanisms belong to the imagination narrowly conceived according to a distinction in section ix of Part III. The role and significance of these mechanisms in the development of Hume’s scepticism is explored. Appreciation of their significance is also argued to cast light on Hume’s refusal to locate necessity in objects and to suggest a plausible explanation of his second thoughts about personal identity.

In seinem Treatise (in Teil IV, Buch I) bezieht sich Hume häufig auf einen identitätszuschreibenden Mechanismus der Vorstellungs- bzw. Einbildungskraft. Ein weiterer psychologischer Mechanismus, dessen Spezialfall der erstere ist, nämlich der Mechanismus, die ‚Einheit zu vollziehen‘ (‚to compleat the union‘) findet ebenfalls oft Erwähnung. Gemäß einer Unterscheidung in Sektion ix, Teil III, gehören diese Mechanismen zur Vorstellungs- bzw. Einbildungskraft im engeren Sinne. In diesem Artikel wird die Rolle und Bedeutung dieser Mechanismen innerhalb der Entwicklung von Humes Skeptizismus untersucht. Es wird auch gezeigt, dass die Anerkennung ihrer Bedeutung Licht auf Humes Weigerung wirft, Notwendigkeit in den Dingen zu lokalisieren, und eine plausible Erklärung seiner zweiflerischen Nachgedanken zur personalen Identität bietet.

in History of Philosophy & Logical Analysis
in David Hume: Epistemology and Metaphysics