Search Results

You are looking at 1 - 10 of 14 items for

  • Author or Editor: Jochen Sautermeister x
  • Search level: All x
Clear All
Ethik-Kommissionen als Orte ethischen Lernens und ethischer Theorie-Bildung
Ethik-Kommissionen sind ein etabliertes und bewährtes Instrument ethischer Deliberation und Beratung in unterschiedlichen Handlungs- und Erfahrungsfeldern (Medizin, Biotechnologie etc.). Der Band geht der Frage nach, inwieweit Ethik-Kommissionen selbst Orte ethischen Lernens und ethischer Theorie-Bildung sind.
Neuartige ethische Herausforderungen in Medizin, Biotechnologie, Technik, Umwelt u.a.m. werfen die Frage auf, wie im Kontext einer pluralen Gesellschaft empirisch fundiert und ethisch reflektiert verantwortliche Handlungsempfehlungen, normative Entscheidungen und gesetzliche Regelungen getroffen werden können. Ethik-Kommissionen lassen sich dabei als konkrete Orte angewandter Ethik in praktischer Perspektive verstehen. Doch wie wirken sich die Erfahrungen von Ethik-Kommissionen auf das Ethik-Treiben selbst und das Selbstverständnis als Ethiker aus? Der Band versammelt Beiträge von Ethikern, die vielfältige Erfahrungen in Ethik-Kommissionen gemacht haben.
Jochen Sautermeister war 2014-2017 Inhaber der Stiftungsprofessur für Moraltheologie unter besonderer Berücksichtigung der Moralpsychologie an der Ludwig-Maximilians-Universität München. Derzeit ist er Professor für Moraltheologie und Direktor des Moraltheologischen Seminars an der Universität Bonn und seit 2019 Dekan der Katholisch-Theologischen Fakultät.
Er ist Mitglied der Zentralen Ethik-Kommission für Stammzellenforschung am Robert-Koch-Institut, des Instituts für Wissenschaft und Ethik der Universität Bonn und des International Xenotransplantation Association Ethics Committee.

Die Reproduktionsmedizin gilt in Deutschland weithin als anerkannte Praxis, um das Leiden an ungewollter Kinderlosigkeit von Ehepaaren zu behandeln. Im Zuge einer Pluralisierung von Lebensformen wird zunehmend auch von nichtehelichen Partner schaften der Wunsch nach reproduktionsmedizinischer Hilfe geäußert. Angesichts der emotionalen Belastungen und gesundheitlichen Risiken, die mit reproduktionsmedizinischen Behandlungen einhergehen können, sowie angesichts möglicher Herausforderungen assistierter Reproduktionstechnologien für die Familiendynamik und die Identitätsbildung stellt sich die Frage nach angemessener und moralisch verantwortbarer Hilfestellung, die die Grundsätze der Selbstbestimmung, des Kindeswohls und der verantworteten Elternschaft beachtet und das Leben als Gabe begreift. Aus theologisch-ethischer Perspektive wird die Forderung einer verpflichtenden psychosozialen Beratung als Bestandteil der Kinderwunschbehandlung formuliert.

In: Zeitschrift für medizinische Ethik
In: Tierische Organe in menschlichen Körpern
In: Tierische Organe in menschlichen Körpern
In: Therapie und Person
In: Tierische Organe in menschlichen Körpern
In: Tierische Organe in menschlichen Körpern
In: Tierische Organe in menschlichen Körpern
In: Persönlichkeit