Search Results

In: Persönlichkeit
In: Wissenschaftsreflexion
In: Wissenschaftsreflexion
In: Wissenschaftsreflexion
In: Wissenschaftsreflexion
In: Wissenschaftsreflexion
Interdisziplinäre Perspektiven zwischen Philosophie und Praxis
Wissenschaftsreflexion: eine neue interdisziplinäre Perspektive auf die Geschichte, Theorie und Ethik der Wissenschaften sowie auf die praktischen Auswirkungen von wissenschaftlicher Forschung und Erkenntnis. Die Wissenschaften sehen sich gegenwärtig mit Blick auf ihre Geltungs- und Wahrheitsansprüche, ihre Vertrauenswürdigkeit und ihre Rolle in der Gesellschaft vor grundlegende Herausforderungen gestellt. Die Diskussionen betreffen dabei so unterschiedliche Themen wie Unsicherheit, Scheitern oder „Fake News“ in den Wissenschaften, Klimawandel, Gentechnik, Impfungen und Alternativmedizin oder Evolutionstheorien. Nur eine interdisziplinär angelegte Reflexion über die Rolle der Wissenschaften, ihren Erkenntnisanspruch und ihre Methoden wird diesen neuen Herausforderungen gerecht.
Mit dem vorliegenden Band wird erstmals der Begriff der Wissenschaftsreflexion differenziert eingeführt und interdisziplinär diskutiert. Der Band umfasst vielfältige Beiträge zu Grundlagen- und Anwendungsfragen aus unterschiedlichen Disziplinen, die gemeinsam eine pluralistische Perspektive eröffnen und konkrete Lösungsmöglichkeiten aufzeigen.
Mit Beiträgen von: Michael Jungert, Andreas Frewer, Erasmus Mayr, Miguel Ohnesorge, Nina Janich, Jon Leefmann, Rainer Bromme, Sebastian Schuol, Kärin Nickelsen, Caterina Schürch, Julia Carina Böttcher, Bernd Flessner, Christoph Merdes, Martina Schmidhuber, Katrin Götz-Votteler, Simone Hespers, Alexander Christian, Alexander Reutlinger, Martin Carrier, Martin Kusch und Carsten Könneker.

"What is human nature?" is considered to be one of the key questions of anthropology. Throughout history, anthropologists have interpreted this question in different ways and often inferred moral conclusions from their answers. Such discussions about anthropological statements and their moral dimension gain new importance when we think about possibilities of self design brought to us by modern biotechniques. Human traits, so far conceived as unchangeable, are now subject to individual design. For that reason, the traditional questions about human nature and its moral significance have to be reconsidered in new ways. This anthology attempts to clarify some of the problems emerging in this context by reconsidering modern concepts of human nature as broadly as possible. It includes a wide spectrum of aspects concerning human nature and its implications for self design, starting with the discussion of anthropological aspects and extending to embedding present and future biotechniques into ethical analysis. Mit Beiträgen von Josep Call & Michael Tomasello, Margo DeMello, Boris Fehse, Logi Gunnarson, Nikolaus Knoepffler, Peter Kramer, Hans-Peter Krüger, Gerald Loeb, Neil Roughley, Gregor Schiemann, Thomas Schramme.
In: Human Nature and Self Design
In: Human Nature and Self Design