in David Hume: Epistemology and Metaphysics
AutorIn: Ruth Weintraub

In the (rather puzzling) section of the Treatise titled ‘Of the immateriality of the soul’, Hume adduces an argument to show that nothing can be ‘locally conjoined’ with all of a person’s perceptions. The argument is seldom discussed, and deserves attention, mainly because it can be transformed into an argument against the very existence of a soul. In this paper, I present and closely examine both arguments, Hume’s argument and the one against the existence of the soul. Both, I conclude, are fallacious.

In dem (einigermaßen rätselhaften) Abschnitt des Treatise mit dem Titel ‚Of the immateriality of the soul‘ bringt Hume ein Argument vor, das zeigen soll, dass nichts mit allen Perzeptionen einer Person ‚lokal verknüpft‘ sein kann. Das Argument wird selten diskutiert, verdient aber Aufmerksamkeit, hauptsächlich deshalb, weil es in ein Argument gegen die Existenz der Seele umgewandelt werden kann. In diesem Aufsatz stelle ich beide Argumente – Humes Argument und das gegen die Existenz der Seele – dar und untersuche sie im Detail. Ich gelange zu der Feststellung, dass beide Argumente fehlerhaft sind.

in History of Philosophy & Logical Analysis