Search Results

You are looking at 1 - 10 of 23 items for :

  • All: "Definitions" x
  • Brill | mentis x
  • Primary Language: ger x
  • Primary Language: English x
  • Search level: All x
Clear All

representations? (iv) Do animals possess concepts? (v) How can we best account for conceptual changes in the ontogenetic development of humans? (vi) How can we account for the variety of concept types, including definitional concepts, natural kind concepts, etc.? In this article we focus on the last two questions

In: Concepts and Categorization
Author: Georg Meggle

Folgen schon von Anfang an eingebaut sind. Eine meiner Grundüberzeugungen ist: Kommunikationsfähigkeit ist eine notwendige Bedingung für Personalität. Und diese will ich nicht schon per Definition gewissen Mitmenschen abgesprochen sehen. Deshalb lehne ich einige der Axiome ab, die, wie mir scheint, von

In: Kommunikationstheoretische Schriften
Author: Lucia Oliveri

some crystallized prejudices about the classical theory in order to avoid any rough and hasty interpretation; for example, of the assumption On Concepts and Ideas 143 that concepts have definitions. For early modern philosophy, concepts are not only representational contents. Concepts have a normative

In: Concepts and Categorization

something in our conceptual definitions of members of natural kinds, just as with tigers or gold, were not fitting the defined object, we are more likely to change our views than the names .27 Despite all the openness to change in light of new scientific knowledge, it nevertheless remains that one speaks

In: Concepts and Categorization

order to avoid any rough and hasty interpre- tation; for example, of the assumption that concepts have definitions. For early modern philosophy, concepts are not only representational contents. Concepts have a normative character, since they determine what can be cor- rectly predicated of the world in

In: Concepts and Categorization
Author: Georg Meggle

(S,H,f,r)≡ (1) I(S,f,T′(H,r)) ∧ (2*) G(S,T′(H,r)≡W′(H,KV(S,H,f,r))). Als Definition wäre (GM) natürlich, weil hoffnungslos zirkulär, völlig unbrauchbar. Doch als Adäquatheitsbedingung für eine brauchbare Definition von KV ist (GM) schon der entscheidende Schritt. Um zur Definition selbst zu kommen, ist nur noch

In: Kommunikationstheoretische Schriften
Author: Georg Meggle

brauchbare Definition. Es ist schlicht und hoffnungslos zirkulär. Aber das macht nichts. Denn wir haben etwas viel Besseres als eine Definition entdeckt: nämlich ein Adäquatheits-Kriterium für eine jede brauchbare Definition von KV. M.a.W.: Wir wissen jetzt: Wie auch immer KV des näheren zu definieren ist

In: Kommunikationstheoretische Schriften

reflection, this should not be so surprising, for social anthropology was born as an implementation of sociology. From a sociological point of view, value commitments are just facts about mentality: social rules, customs, traditions. Hence, values are by definition culturally relative. Here is Lévi

In: Philosophische Anthropologie als interdisziplinäre Praxis
Author: Christoph Kann

Begriffen Gemeinten fragen bzw. nach einer wesenserschließenden Definition suchen.6 Die vom individuellen Denken ebenso wie von den ein- zelnen Instanzen ihres Vorkommens als unabhängig gedachte Form (eidos oder idea), an der jene Instanzen nur teilhaben, kann als erste zentrale Version einer

In: Concepts and Categorization

auch eine formalontologische Präzisierung seiner Definition von Person als »konkrete, selbst wesenhafte Seinseinheit von Akten verschiedenartigen Wesens« 14 möglich: Die Einheit kann nicht ohne leibliche Träger existieren. Denn der Leib wird erst von dieser konkreten Einheit aus im Rahmen eines

In: Philosophische Anthropologie als interdisziplinäre Praxis