Search Results

Author: Holger Leerhoff

Kapitel 6 WITTGENSTEINS TRACTATUS Einleitung Der frühe Ludwig Wittgenstein ist neben Russell – möglicherweise noch vor Russell – der wohl bekannteste Vertreter des Logischen Atomismus, insofern die- ser Begriff weit gefaßt als für eine gemeinsame philosophische Richtung stehend verstanden wird. In

In: Logische Form und Interpretation
Author: Dale Jacquette

Analysis of Quantifiers in Wittgenstein’s Tractatus: A Critical Survey Dale Jacquette, Pennsylvania State University 1. The General Form of Proposition In the Tractatus logico-philosophicus , Wittgenstein delimits the domain of what can be said in a language by establishing the general form of

In: History of Philosophy & Logical Analysis
Author: Eric J. Loomis

Speaking of Logical Form: the Tractatus and Carnap’s Logical Syntax of Language Eric J. Loomis, University of South Alabama Carnaps Logische Syntax der Sprache war eine der ersten philosophischen Anwen- dungen der Ergebnisse der logischen Metatheorie, die in den frühen 1930er Jahren in Erscheinung

In: History of Philosophy & Logical Analysis
Author: James Conant

farnes Conant DIE SUCHE NACH LOGISCH FREMDEM DENKEN Kant, Frege und der Tractatus':- Denn um dem Denken eine Grenze zu ziehen, müssten wir beide Seiten dieser Grenze denken können (wir müssten also denken können, was sich nicht denken lässt). Die Grenze wird also nur in der Sprache gezogen

In: Freges Philosophie nach Frege
Die Sinnesdatenanalyse des "Tractatus Logico-Philosophicus" in ihrem historischen Kontext
Author: Timm Lampert
Das Buch entwickelt einen neuartigen, physikalistischen Interpretationsansatz zu Wittgensteins Tractatus Logico-Philosophicus. Das traditionelle Urteil, Wittgenstein habe im Tractatus keine klare Vorstellung der Analyse gehabt, wird widerlegt. Auf der Basis der Rekonstruktion der um die Jahrhundertwende etablierten Sinnesdatenanalysen im allgemeinen und der Farbanalysen im besonderen wird nachgewiesen, daß Wittgensteins Tractatus eine physikalische Sinnesdatenanalyse voraussetzt. Auf diesem Hintergrund werden Wittgensteins allgemeine Auffassungen zur Analyse der Welt und Sprache gedeutet, begründet und exemplifiziert. Der Tractatus liefert die philosophische Klärung des mechanistischen Weltbildes von Boltzmann und Hertz. Er stellt die Mittel bereit, um den Sinn der Sätze zu analysieren und die logische Zulässigkeit von Aussagen zu prüfen. Die Anwendung dieser Mittel ist Aufgabe der Philosophie. Daß sie anwendbar sind und wie sie anzuwenden sind, demonstriert dieses Buch.
Eine systematisch-historische Untersuchung des Logischen Atomismus
Author: Holger Leerhoff
Der Logische Atomismus Bertrand Russells nimmt in der Geschichte der Analytischen Philosophie eine Schlüsselrolle ein. In diesem Buch wird dafür argumentiert, streng zwischen einer epistemologischen und einer ontologischen Ausprägung dieser Theorie zu unterscheiden. Russell selbst hat eine solche Differenzierung nicht konsequent vorgenommen und oftmals die kleinsten Bausteine unseres Wissens mit den kleinsten Bausteinen der Welt gleichgeSetzt, was jedoch zu gravierenden Widersprüchen innerhalb des Systems führt. Dies wurde in vielen Arbeiten zu Russell bemängelt. Holger Leerhoff zeigt durch eine genaue Analyse einen Weg auf, wie die beiden Bereiche zunächst voneinander getrennt und dann über Russells aus dem Kontext der mathematischen Philosophie stammende Typentheorie widerspruchsfrei in eine einzige Theorie überführt werden können. Auf dieser Grundlage ist es möglich, zwischen dem logischen Kern des Logischen Atomismus und dessen verschiedenen Interpretationen mit den jeweils intendierten Anwendungsbereichen zu unterscheiden. Eine exemplarische Betrachtung des Neutralen Monismus beim späteren Russell, des Tractatus von Wittgenstein und schließlich von Carnaps Aufbau verdeutlicht den heuristischen Wert einer solchen Differenzierung.
Author: Holger Leerhoff

. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 162 5.5 Ontologischer Monismus und nomologischer Dualismus . . . . . . . 169 5.6 Epistemologische Aspekte . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 172 5.7 Neutraler Monismus und Logischer Atomismus . . . . . . . . . . . . . 177 6 Wittgensteins Tractatus

In: Logische Form und Interpretation

Li teraturverzeichnis Ammereller, E.lFischer, E. (Hrsg.): Wittgenstein at work. Method in the Philoso- phicallnvestigations. London 2004. Anscombe, G. E. M.: An introduction to Wittgenstein's Tractatus. London 1959. Appelqvist, H.: Wittgenstein and the conditions of musical communication. Hel

In: Formen des Klärens

seinem Spatwerk zugrunde. Daher »bedeuten«, wie Wittgenstein dies in seinem Friihwerk, dem Tractatus logico-philosophicus, ausdriickt, »Die Grenzen meiner Sprache [ ... ] die Grenzen meiner Welt.« (TLP, 5.6), und in seinem Spatwerk formuliert er: »>Der Zweck der Sprache ist, Gedanken auszudriicken

In: Der philosophische Begriff des Gebrauchs