Search Results

Author: Scott Aikin

1 Introduction Epictetus’ Enchiridion (= E) 52 is an exercise in metaphilosophy. In particular, E 52 is an instance of a Stoic philosophical paradox about progress in philosophy. Just as other Stoic paradoxes, such as that only the wise person is free or rich, function as reminders for

In: History of Philosophy & Logical Analysis
Eine Philosophie der Philosophie
Author: Logi Gunnarsson
Blick ins Buch

Dieses Buch hat nicht die Form einer Monographie. Es ist ein philosophisches und zugleich literarisches Buch: Die fiktiven Philosophen Bill Headstrong und Wilhelm Kornblum ringen leidenschaftlich um ihren Lieblingsautor William James (1842-1910) und die eigentliche Bedeutung der Philosophie.
Ihre Arbeit an einem gemeinsamen Buch fußt auf bestimmten philosophischen Grundsätzen: So gehen beide davon aus, dass nur ein wahrer Mensch auch ein guter Philosoph sein kann, und dass philosophische Wahrheiten sich nur durch den ganzen Menschen samt seinen emotionalen Fähigkeiten erkennen lassen. Im Laufe ihrer Zusammenarbeit müssen Headstrong und Kornblum allerdings feststellen, wie verschieden sie diese Grundsätze auffassen. Letztlich wird ihr Buch in der ursprünglich geplanten Form nie erscheinen. Stattdessen präsentiert Vernunft und Temperament die von beiden Philosophen jeweils beigesteuerten Kapitel, in denen wesentliche existentielle Fragen behandelt werden, zusammen mit ihrem kontrovers geführten Briefwechsel.

The nature of intuitions remains a contested issue in (meta-)philosophy. Yet, intuitions are frequently cited in philosophical work, featuring most prominently in conceptual analysis, the philosophical method par excellence. In this paper, we approach the question about the nature of intuitions based on a pragmatist, namely, Wittgensteinian account of concepts. To Wittgenstein, intuitions are just immediate ‘ reactions ’ to certain cognitive tasks. His view provides a distinct alternative to identifying intuitions with either doxastic states or quasi-perceptual experiences. We discuss its implications for intuitions’ role in conceptual analysis and show that a Wittgensteinian account of intuitions is compatible even with ambitious metaphysical projects traditionally associated with this method.

In: Analysis and Explication in 20th Century Philosophy
Eine Verteidigung gegen zeitgenössische Einwände
Author: Nicole Rathgeb
Die »Ordinary Language-Philosophie«, nach der die klassischen Probleme der theoretischen Philosophie nicht substanzieller, sondern begrifflicher Natur sind, gilt heute in weiten Teilen der analytischen Philosophie als überholt. Zu Unrecht, wie Nicole Rathgeb argumentiert.
Sie verteidigt sie gegen Paul Grice, eine Reihe von zeitgenössischen Autoren und Vertreterinnen und Vertreter der Experimentellen Philosophie. Dabei geht es insbesondere darum, Argumente gegen die Existenz begrifflicher Wahrheiten zu entkräften, zu zeigen, wie wir auf der Grundlage unserer Sprachkompetenz nicht-triviale Erkenntnisse gewinnen können, und dafür zu argumentieren, dass wir in der Philosophie nicht auf Umfragen oder andere empirische Studien zurückgreifen müssen.

organized by Ronja Hildebrandt and Christopher Roser at Humboldt-Universität zu Berlin); the University of Hong Kong Philosophy Department; the Eastern APA (in a symposium organized by Brad Cokelet); and at the Sixth Metaphilosophy Workshop (organized at Nagoya University by Masashi Kasaki). I thank the

In: History of Philosophy & Logical Analysis
Author: Máté Veres

, V. (ed.), Philosophy and Salvation in Greek Religion , 191 – 216 . Berlin, Boston : De Gruyter . Moller , D. 2004 . The Pyrrhonian Skeptic’s telos . Ancient Philosophy 24 ( 2 ), 425 – 441 . Morrison , D. 1990 . The ancient Sceptic’s way of life . Metaphilosophy

In: History of Philosophy & Logical Analysis
In: Die praktische Notwendigkeit des Guten

: A Contemporary Readings, Cambridge 2012, S. 1-34; D. Lubin – External Reasons, in: Metaphilosophy 40, Vol. 2 (2009), S. 273-291; M. Smith – Internal Reasons, in: Philosophy and Phenomenological Research 55, Vol. 1 (1995), S. 109-131; J. H. McDowell – Might There Be External Reasons?, in: J. E. J

In: Die praktische Notwendigkeit des Guten
Author: Nicole Rathgeb

schreibt zum Beispiel Oswald Hanfling: A further limit of linguistic philosophy appears when we turn to metaphilosophy – philosophizing about philosophy itself. Consider the claim that the questions mentioned above, about knowledge, free will, etc., are essentially about language, and to be tested by

In: Die Begriffsanalyse im 21. Jahrhundert
In: Die praktische Notwendigkeit des Guten