Theorie der literarischen Selbstdarstellung

Begriff – Hermeneutik – Analyse

Series: 

Wie kann man erklären, dass ein Autor – wie der Schriftsteller Christian Kracht im Jahr 2012 – für einen seiner Romane eine merkwürdig rassistische Sprache verwendet, seine Begeisterung für die Symbole nationalistischer Parteien äußert, deshalb mit dem Vorwurf einer rechten Gesinnung konfrontiert wird, und dennoch von der literarischen Öffentlichkeit vom Vorwurf einer rechten Gesinnung freigesprochen wird? Die Antwort lautet: Es ist ein Fall von subtiler und provokativer Selbstdarstellung. Dass sich Autoren auch mit ihren literarischen Werken selbst inszenieren, ist ein Gemeinplatz. Wie Selbstdarstellung funktioniert, die als Medium der Selbstdarstellung auch fiktionale Texte einsetzt, konnte die Literaturwissenschaft dennoch weder beschreiben noch erklären. Das liegt insbesondere daran, dass mit dem Dogma vom ›Tod des Autors‹ der Autor – zumindest in der Theorie – kategorial aus der Textanalyse ausgeschlossen wurde. Das Buch stellt deshalb die längst überfällige Interpretationstheorie der Selbstdarstellung mit literarischen Werken zur Verfügung und demonstriert in einer Fallstudie zur Selbstdarstellung in Christian Krachts Romanen deren Leistungsfähigkeit.
How can it be explained that an author - like the writer Christian Kracht in 2012 - uses a strangely racist language for one of his novels, expresses his enthusiasm for the symbols of nationalist parties, is therefore confronted with the accusation of a right-wing attitude, and yet is cleared of the accusation of a right-wing attitude by the literary public? The answer is: it is a case of subtle and provocative self-representation. The fact that authors also stage themselves with their literary works is a commonplace. However, literary studies could neither describe nor explain how self-portrayal works, which uses fictional texts as a medium of self-portrayal. This is due in particular to the fact that with the dogma of the 'death of the author' the author - at least in theory - was categorically excluded from text analysis. The book therefore provides the long overdue interpretation theory of self-representation with literary works and demonstrates its efficiency in a case study on self-representation in Christian Kracht's novels.

  *The price does not include shipping fees. We reserve the right to change prices.