Vorstellungen und Überzeugungen

Zur Grenzziehung zwischen fiktionalen und nichtfiktionalen Erzählwerken mit Untersuchungen zu Max Frischs Montauk und Lukas Bärfuss’ Koala

Reihe: 

Autor:in:
Victor Lindblom
Search for other papers by Victor Lindblom in
Current site
Brill
Google Scholar
PubMed
Close
Der Fokus der Studie liegt auf der Analyse des Fiktionalitätsstatus von Erzählwerken in der literaturwissenschaftlichen Praxis. Im Zentrum steht die Frage nach dem Zusammenhang zwischen Fiktionalität, der Vorstellungskraft und dem Handeln von Autorinnen und Autoren sowie Leserinnen und Lesern. Dabei wird eine wechselseitige Erhellung zweier Fragen unternommen: Was ist Fiktionalität und Nichtfiktionalität? Und: Welchen Fiktionalitätsstatus haben Max Frischs Montauk (1975) und Lukas Bärfuss’ Koala (2014)? So werden Vorschläge erarbeitet und auf die Probe gestellt: eine literaturwissenschaftlich operationalisierte Definition von Fiktionalität und Nichtfiktionalität einerseits – eine Klassifikation der notorisch umstrittenen Fälle Montauk und Koala andererseits.
The study focuses on the analysis of the fictional status of narrative works in literary studies. It aims at answering two closely related questions and reaching coherence between its proposals: What is fictionality and nonfictionality? And: What is the fictional status of Max Frischs „Montauk“ (1975) and Lukas Bärfuss’ „Koala“ (2014)?

  *Der Preis beinhaltet keine Versandpauschalen. Preisänderungen vorbehalten.

Victor Lindblom ist Doktorassistent im Departement für Germanistische Literaturwissenschaft an der Universität Fribourg, Schweiz. Seine Forschungsinteressen liegen insbesondere im Bereich der Literaturtheorie und der Schweizer Literatur.
  • Reduzieren
  • Erweitern